27.01.2013 14:56
Bewerten
 (0)

Höherer Steuer-Grundfreibetrag macht sich ab April bemerkbar

Mehr im Geldbeutel: Höherer Steuer-Grundfreibetrag macht sich ab April bemerkbar | Nachricht | finanzen.net
Mehr im Geldbeutel

Die Mini-Steuerentlastung wird sich voraussichtlich erst von April an im Geldbeutel der Verbraucher bemerkbar machen.

Erst dann profitieren die Steuerzahler von der Anhebung des Grundfreibetrages rückwirkend zum Januar 2013 - vorausgesetzt, dass auch der Bundesrat an diesem Freitag endgültig zustimmt. Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die geringe Entlastung zwischen knapp zwei und fast fünf Euro im Monat würde also zumindest im April einmalig etwas üppiger ausfallen, da sie dann für vier Monate fällig würde.

    Bei Billigung der Gesetzespläne durch die Länderkammer könnten die entsprechenden Lohnprogramme dem Schreiben zufolge bis Ende Februar veröffentlicht und ab 1. April von Unternehmen umgesetzt werden: "Damit bleibt den Arbeitgebern und Softwareanbietern sowie Tabellenverlagen ausreichend Zeit, die Lohnabrechnungsprogramme anzupassen oder aktuelle Lohnsteuertabellen zu drucken", heißt es.

   Der steuerliche Grundfreibetrag soll in diesem Jahr auf 8130 Euro angehoben werden und von 2014 an auf 8354 Euro. In den Geldbeuteln der Bürger macht sich dies allerdings kaum bemerkbar. Nach Berechnungen des Berliner Steuerrechtsexperten Frank Hechtner werden die Bürger 2013 - je nach Steuerklasse - monatlich um Beträge zwischen 1,67 Euro und maximal 4,80 Euro entlastet.

   Eine größere Entlastung bei der Einkommensteuer war am Widerstand der von SPD und Grünen geführten Länder gescheitert. Bund und Länder einigten sich daher nur auf einen höheren Grundfreibetrag, was aus verfassungsrechtlichen Gründen aber ohnehin fällig wäre. Das schwarz-gelbe Steuerpaket zum Abbau der "kalten Progression" und "heimlichen Steuererhöhungen" hatte ursprünglich ein Entlastungsvolumen von sechs Milliarden Euro./sl/DP/he

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksandar Mijatovic / Shutterstock.com, rangizzz / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Scout24 AG A12DM8
BMW AG 519000
Siemens AG 723610
Facebook Inc. A1JWVX