17.12.2012 06:50

Senden
MILLIARDENMEHREINNAHMEN

Staat kassiert wegen Strompreiserhöhung 3,4 Mrd EUR mehr Mehrwertsteuer


Der Staat nimmt mit der Strompreiserhöhung im kommenden Jahr rund 3,4 Milliarden Euro zusätzliche Mehrwertsteuer ein.

Das berichtet die Bild-Zeitung unter Berufung auf Berechnung von Günter Reisner, Energieexperte der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU. Demnach zahlen die rund 41 Millionen deutschen Haushalte 2013 mit der durchschnittlichen Preiserhöhung von 13 Prozent knapp 17,8 Milliarden Euro mehr für Strom. Darauf werden 3,4 Milliarden Euro Mehrwertsteuer fällig.

   Den Berechnungen liegt ein Gesamtjahresverbrauch in Deutschland von 607 Milliarden Kilowattstunden und ein Preis von 26 Cent pro Kilowattstunde zugrunde. Zudem ist die Befreiung der stromintensiven Industrie von der EEG-Umlage und den Netzentgelten mit zehn Prozent am Gesamtverbrauch berücksichtigt.

   Reisner schlägt vor, die zusätzliche Mehrwertsteuer den Verbrauchern zu erstatten. "Um die Bürger bei der Energiewende mitzunehmen, sollte man die Zusatzeinnahmen an die Haushalte zurückgeben", sagte Reisner zu Bild. Pro Haushalt wären das 82 Euro.

Dow Jones Newswires

   December 17, 2012 00:20 ET (05:20 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 20 AM EST 12-17-12

Bildquellen: birgitH / pixelio.de

  • Gehaltsrechner

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
18.12.2012 09:54:10

Vorschlag zur Verwendung der 3,4 Milliarden:
Stützung der russischen Oligarchen über die Banken in Zypern.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige