03.12.2012 18:00
Bewerten
(0)

Strategie für die neue Zinswelt

Negative Realzinsen: Strategie für die neue Zinswelt | Nachricht | finanzen.net
Frank Engels, Union Investment
Negative Realzinsen
Für Sparer ist die Welt nicht einfacher geworden. Verglichen mit der Zeit vor der Finanzkrise fallen die Zinserträge heute geringer aus, während die Risiken zumindest gleich geblieben oder gar in Form höherer Volatilität gestiegen sind. Ein Anleihemix aus Sicherheit und Risiko könnte der Ausweg aus der Renditelosigkeit sein.
€uro am Sonntag
von Frank Engels, Gastautor von Euro am Sonntag

Ein Grund für das Dilemma der Anleger sind die massiven Zinssenkungen und Anleihekäufe, mit denen Zentralbanken rund um den Globus die Konjunktur stützen wollen. Sie „verbilligen“ Kapital in der Hoffnung, dass Investitionen angekurbelt werden und Wachstum entsteht. Das Vorgehen ist aus makroökonomischer Sicht nachvollziehbar, beinhaltet aber Nebenwirkungen. Geringere Zinskosten für den Schuldner bedeuten nämlich niedrigere Zinseinkünfte für den Gläubiger. Ergebnis: Für die gleiche Anlagestrategie wie vor fünf Jahren erhält der Investor heute eine niedrigere Kompensation. Der Ertrag je Einheit Risiko ist also gesunken.

Daher können selbst bei moderater Teuerung von etwa zwei Prozent vor allem viele traditionelle festverzinsliche Anlageformen keinen Erhalt der Kaufkraft mehr gewährleisten. Bei sicheren Staatsanleihen, Pfandbriefen oder Unternehmensanleihen hoher Qualität liegt etwa die Verzinsung häufig unter der aktuellen, niedrigen Inflationsrate. Ökonomen sprechen von einer „negativen Realrendite“, ein zunehmend prägendes Kennzeichen der Anleihemärkte. Andere bezeichnen den Zustand als „finanzielle Repression“.

Diese „neue Zinswelt“ stellt Sparer vor Prob­leme. Nicht nur, dass die Erträge von der Teuerung häufig neutralisiert werden und die Kaufkraft sinkt. Gerade wer langfristig anlegt — etwa für die Altersvorsorge —, verliert einen wichtigen Verbündeten: den Zinseszins, normalerweise ein mächtiger Hebel für die Vermögensbildung. Liegt der (nominale) Ertrag einer Anlage aber kontinuierlich unter der Inflation, so verkehrt sich der Mechanismus in sein Gegenteil. Paradoxerweise haben viele Anleger diese Gefahr für ihr Vermögen noch verstärkt, indem sie ihr Geld vor dem Hintergrund der Euroschuldenkrise besonders sicher anlegen wollten. Der Gedanke ist verständlich, aber die vermeintlich krisenfesten Anlagen wie deutsche Bundesanleihen werfen nur noch sehr geringe Renditen ab.

Mit der Hantelstrategie
die Erträge steigern

Gefragt sind also Ausweichstrategien, die eine auskömmliche Verzinsung bei tragfähigem Risiko ermöglichen. Dazu sind unterschiedliche Ansätze denkbar. Ein Erfolg versprechender Weg der Portfoliostrukturierung ist etwa eine am Risiko der Anlage ausgerichtete „Barbell“- oder Hantelstrategie. Dabei werden sichere mit chancenorientierten Anleihen gemischt. Der Gedanke dahinter: Ein Ende der Hantel (etwa erstklassige Staats- oder Unternehmensanleihen) dient als Stabilitätsanker für den Fall einer Verschlechterung der Kapitalmarktbedingungen und bringt dem Anleger damit Sicherheit. Das ­andere Ende (z. B. Schwellenländeranleihen, nachrangige Bankpapiere oder kurz laufende Schuldverschreibungen der europäischen Peripheriestaaten) sorgt für eine angemessene Durchschnittsverzinsung des Gesamtport­folios. Diese Kombination aus „Schockabsorber“ und „Renditeturbo“ weist — bei fachgerechter Umsetzung — einen besseren risikoadjustierten Ertrag auf als ein marktübliches Portfolio. Mit anderen Worten: Bei gleicher durchschnittlicher Sicherheit erhält der Anleger mehr Ertrag.

Eine weitere Ausweichstrategie ist eine an die Konjunktur angepasste Aufteilung des Vermögens über die einzelnen Segmente des Rentenmarkts. Auch hier ist die Grundidee einfach. Je nachdem wie die Wirtschaft wächst, schneiden bestimmte Anlageklassen besser ab als andere. Läuft die Konjunktur auf Hochtouren, entwickeln sich typischerweise risikobehaftete Anleihen gut. In Schwächephasen sind hingegen sichere Papiere gefragt. Besonders interessant wird die Strategie bei einer weltweiten Anwendung, denn nicht alle Regionen befinden sich normalerweise in der gleichen Konjunkturphase. Die Unterschiede lassen sich (auch über ein entsprechendes Währungsmanagement) so ausnutzen, dass die Durchschnittsrendite des Portfolios deutlich über der Inflationsrate liegt, ohne dass der Anleger besonders ins Risiko müsste. ­Allerdings setzt dieser aktive Asset-Allocation-Ansatz eine genaue Kenntnis über den Stand der Konjunktur in den Anlagegebieten voraus — und ist damit sehr anspruchsvoll.

Dies gilt für nahezu alle Wege aus der Zinsfalle: Sie erfordern Sachverstand und die stetige Beschäftigung mit der Geldanlage. Auf die Entwicklung an den Kapitalmärkten muss dabei zeitnah reagiert werden, der Anleger sollte also sein Depot immer im Blick haben. Anleihen kaufen und bis zur Fälligkeit liegenlassen, diese Zeiten sind in der „neuen Zinswelt“ wohl unwiederbringlich vorbei.

Zur Person:

Frank Engels, Leiter Portfolio­management
Renten bei Union Investment

Der promovierte Volkswirt arbeitete bis 1998 an der WHU — Otto Beisheim School of Management. Von 1999 bis 2002 war er als Ökonom beim Internationalen Währungsfonds tätig, im Jahr 2002 ging er zur ­Europäischen Zentralbank als Länderexperte für Deutschland, Frankreich, die Niederlande und ­Griechenland. Engels war ­bereits von Juni 2008 bis September 2010 für Schwellenländeranleihen im Portfoliomanagement von Union Investment verantwortlich.
Union Investment gehört zu den Volks- und Raiffeisenbanken und verwaltet aktuell ein Vermögen von rund 180 Milliarden Euro.

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX nimmt Kurs auf Rekordhoch -- Asiens Börsen überwiegend im Plus -- Frankreich-Wahl: Macron und Le Pen Gewinner -- Becton Dickinson schluckt C.R. Bard -- Sartorius mit Zuwächsen

Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch-Gruppe erneut ab. SNB: Könnten gegen Franken-Aufwertung nach Frankreich-Wahl vorgehen. EZB-Ratsmitglied Nowotny: Wenn nötig ELA-Mittel für französische Banken. Venezuela will Gold-Deal: Oppositions-Appell an Deutsche Bank.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655