12.01.2014 08:00
Bewerten
 (0)

Erststudium nicht absetzbar

Erststudium nicht absetzbar
Neues BFH-Urteil
Mit seiner Klage ist ein Student gescheitert, der die Aufwendungen für sein Erststudium als vorweggenommene Betriebsausgaben aus selbständiger Arbeit abziehen wollte.
€uro am Sonntag

von Markus Hinterberger, Euro am Sonntag

Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass das Erststudium nicht als vorweggenommene Betriebs­ausgaben oder vorgezogene Werbungskosten absetzbar ist (Az. VIII R22/12). ­Damit hat sich die Hoffnung vieler Studenten zerschlagen, die Kosten ihrer Ausbildung steuerlich geltend zu machen.

Wer vorher bereits eine Ausbildung absolviert hat, kann die Kosten eines Zweitstudiums weiterhin absetzen. Kosten für die Erstausbildung können bis zu einer Höhe von 4000 Euro nur im Jahr, in dem sie entstanden sind, als Sonderausgaben abgesetzt werden.

Bildquellen: Tyler Olsen / Shutterstock.com, iStock/liveostockimages
  • Riester
  • Rente
  • LV

Riester-Rente

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Volkswagen meldet Gewinneinbruch -- Brexit-Anhänger holen in Umfrage auf -- Rocket Internet bremst Verluste bei Start-ups -- Salzgitter im Fokus

Eurokurs bröckelt etwas ab. Rekordhoch der Arbeitslosigkeit in Brasilien. Ölpreise legen etwas zu. Fast jeder dritte Deutsche wäre für einen EU-Austritt. Deutsche Bank-Chef: "Wir schreiben in diesem Jahr möglicherweise keinen Gewinn". Zalando will Gewinne auch in kommenden Jahren nicht ausschütten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die SPD will der Union beim Koalitionsgipfel ein klares Bekenntnis für mehr Lohngleichheit von Frauen und Männern abringen. Wie stehen Sie zu diesem Thema?