07.05.2013 09:38
Bewerten
(0)

Studie: Jobzufriedenheit sinkt

Nur jeder Zweite zufrieden: Studie: Jobzufriedenheit sinkt | Nachricht | finanzen.net
Nur jeder Zweite zufrieden
Die Stimmung unter Deutschlands Arbeitnehmern verschlechtert sich: Nur noch 52 Prozent von ihnen sind zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz.
Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Quote um elf Prozentpunkte. Trotz wachsender Unzufriedenheit planen aber nur 43 Prozent der Deutschen 2013 einen Jobwechsel - vier Prozentpunkte weniger als 2012. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Jobzufriedenheit 2013", die im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland im April durchgeführt wurde.

Noch größer als die Unzufriedenheit mit dem aktuellen Arbeitsplatz ist bei vielen offenbar die Unsicherheit, ob sie einen besseren finden würden. Obwohl 48 Prozent aller Studienteilnehmer sich bessere Arbeitsbedingungen wünschen, sagen 57 Prozent, dass sie nicht vorhaben, sich einen neuen Job zu suchen. "Viele wissen nicht, auf welche Stellen sie sich mit ihren Qualifikationen und Erfahrungen überhaupt bewerben können", sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. In letzter Zeit gab es zudem viele Medienberichte über Entlassungen und Sparprogramme großer deutscher Unternehmen. Wer einen Job sicher hat, zögere deshalb, diesen in solch unsicheren Zeiten aufzugeben. "Doch auch wenn die Wechselbereitschaft rückläufig ist - es stehen immer noch 43 Prozent der Arbeitnehmer kurz vor dem Absprung", warnt Brune die Arbeitgeber.

Die Ursachen für die Unzufriedenheit sind vielfältig. Mit Abstand am häufigsten genannt wird schlechte Bezahlung: 24 Prozent aller Befragten streben eine Beschäftigung an, bei der sie mehr verdienen. 15 Prozent möchten mehr Anerkennung für ihre Leistung bekommen. Dass ihnen ihre aktuelle Tätigkeit keinen Spaß macht, sagen 11 Prozent. Weitere Gründe sind, dass es den Mitarbeitern an Abwechslung mangelt (10 Prozent), das Arbeitsklima schlecht ist (ebenfalls 10 Prozent), dass die Befragten lieber in einer anderen Region oder einem anderen Land arbeiten würden (9 Prozent) oder mit ihren Vorgesetzten nicht klar kommen (5 Prozent).

Karriereberater helfen beim Jobwechsel

Wer unsicher ist, welche Positionen, Unternehmen oder Branchen für ihn in Frage kommen, kann sich Hilfe von erfahrenen Personaldienstleistern wie der ManpowerGroup holen. Deren Experten vermitteln dank guter Kontakte in zahlreiche Unternehmen nicht nur geeignete Stellen, sondern beraten die Kandidaten auch hinsichtlich ihrer Karriereentwicklung. Sie unterstützen beispielsweise beim Erstellen einer vollständigen Bewerbungsmappe und beim Definieren der eigenen Stärken und Schwächen. "Wie die Befragung zeigt, interessieren sich auch viele Bewerber für einen Job in einer anderen Region und im Ausland", sagt Herwarth Brune. "Auch hier helfen unsere Karriereberater weiter: Die ManpowerGroup agiert weltweit, vermittelt Fachkräfte in andere Länder und steht ihnen beim beruflichen Start in einer neuen Umgebung zur Seite."

Über die Studie "Jobzufriedenheit 2013"

Die Studie "Jobzufriedenheit 2013" basiert auf einer Online-Befragung des Marktforschungsinstitut YouGov. Sie wurde im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland im Zeitraum 2. bis 4. April 2013 unter 1.060 Personen ab 18 Jahren durchgeführt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Frankfurt am Main (ots)

Bildquellen: Naypong / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Airbus SE (ex EADS)938914