07.05.2013 09:38
Bewerten
 (0)

Studie: Jobzufriedenheit sinkt

Nur jeder Zweite zufrieden
Die Stimmung unter Deutschlands Arbeitnehmern verschlechtert sich: Nur noch 52 Prozent von ihnen sind zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz.
Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Quote um elf Prozentpunkte. Trotz wachsender Unzufriedenheit planen aber nur 43 Prozent der Deutschen 2013 einen Jobwechsel - vier Prozentpunkte weniger als 2012. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Jobzufriedenheit 2013", die im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland im April durchgeführt wurde.

Noch größer als die Unzufriedenheit mit dem aktuellen Arbeitsplatz ist bei vielen offenbar die Unsicherheit, ob sie einen besseren finden würden. Obwohl 48 Prozent aller Studienteilnehmer sich bessere Arbeitsbedingungen wünschen, sagen 57 Prozent, dass sie nicht vorhaben, sich einen neuen Job zu suchen. "Viele wissen nicht, auf welche Stellen sie sich mit ihren Qualifikationen und Erfahrungen überhaupt bewerben können", sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. In letzter Zeit gab es zudem viele Medienberichte über Entlassungen und Sparprogramme großer deutscher Unternehmen. Wer einen Job sicher hat, zögere deshalb, diesen in solch unsicheren Zeiten aufzugeben. "Doch auch wenn die Wechselbereitschaft rückläufig ist - es stehen immer noch 43 Prozent der Arbeitnehmer kurz vor dem Absprung", warnt Brune die Arbeitgeber.

Die Ursachen für die Unzufriedenheit sind vielfältig. Mit Abstand am häufigsten genannt wird schlechte Bezahlung: 24 Prozent aller Befragten streben eine Beschäftigung an, bei der sie mehr verdienen. 15 Prozent möchten mehr Anerkennung für ihre Leistung bekommen. Dass ihnen ihre aktuelle Tätigkeit keinen Spaß macht, sagen 11 Prozent. Weitere Gründe sind, dass es den Mitarbeitern an Abwechslung mangelt (10 Prozent), das Arbeitsklima schlecht ist (ebenfalls 10 Prozent), dass die Befragten lieber in einer anderen Region oder einem anderen Land arbeiten würden (9 Prozent) oder mit ihren Vorgesetzten nicht klar kommen (5 Prozent).

Karriereberater helfen beim Jobwechsel

Wer unsicher ist, welche Positionen, Unternehmen oder Branchen für ihn in Frage kommen, kann sich Hilfe von erfahrenen Personaldienstleistern wie der ManpowerGroup holen. Deren Experten vermitteln dank guter Kontakte in zahlreiche Unternehmen nicht nur geeignete Stellen, sondern beraten die Kandidaten auch hinsichtlich ihrer Karriereentwicklung. Sie unterstützen beispielsweise beim Erstellen einer vollständigen Bewerbungsmappe und beim Definieren der eigenen Stärken und Schwächen. "Wie die Befragung zeigt, interessieren sich auch viele Bewerber für einen Job in einer anderen Region und im Ausland", sagt Herwarth Brune. "Auch hier helfen unsere Karriereberater weiter: Die ManpowerGroup agiert weltweit, vermittelt Fachkräfte in andere Länder und steht ihnen beim beruflichen Start in einer neuen Umgebung zur Seite."

Über die Studie "Jobzufriedenheit 2013"

Die Studie "Jobzufriedenheit 2013" basiert auf einer Online-Befragung des Marktforschungsinstitut YouGov. Sie wurde im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland im Zeitraum 2. bis 4. April 2013 unter 1.060 Personen ab 18 Jahren durchgeführt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Frankfurt am Main (ots)

Bildquellen: Naypong / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?