28.10.2012 12:00
Bewerten
 (0)

Private Vorsorge als Königsweg

Ökonomen-Barometer: Private Vorsorge als Königsweg | Nachricht | finanzen.net
Volkswirte beurteilen von der Leyens Rentenpläne kritisch
Ökonomen-Barometer

Ökonomen-Barometer: Volkswirte beurteilen von der Leyens Rentenpläne kritisch.

€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Deutschlands führende Ökonomen haben sich mehrheitlich gegen die Pläne ausgesprochen, im Kampf gegen die drohende Altersarmut die Renten für Geringverdiener aufzustocken. Lediglich 37 Prozent der im Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv befragten Volkswirte sind demnach für entsprechende Pläne von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen.

Gegen die Nutzung des Rentensystems zur Sicherung einer Grundversorgung im Alter votierten 59 Pro­zent der Teilnehmer in der Oktober-Umfrage. Auf diese Weise kämen sonst Leute zu einer Rente, die nie nennenswert zum Sozialsystem beigetragen hätten und nicht einmal ihr Vermögen aufbrauchen müssten. So kritisierte Bruno Schönfelder von der TU Freiberg den von-der-Leyen-Vorschlag. Lutz Arnold von der Uni Regensburg verweist darauf, dass der Ansatz „völlig kontraproduktiv und absurd“ sei, weil so Geringverdienern „jeglicher Anreiz zu privater Altersvorsorge genommen“ werde. Aloys Prinz von der Uni Münster schlägt vor, Altersarmut mit den vorhandenen und wesentlich effizienteren Instrumenten der Sozialpolitik zu bekämpfen und nicht über die gesetzliche Rentenversicherung.

Auf die Frage, wie die Finanzierungslücke im deutschen Rentensystem denn mit Blick auf die demografische Entwicklung grundsätzlich geschlossen werden sollte, gab es keinen mehrheitlichen Trend bei den Antworten. Der größte Block mit immerhin 35 Prozent sprach sich für die private Vorsorge als Hauptbeitrag aus. 13 Prozent sahen in der Absenkung des Rentenniveaus den richtigen Weg, elf Prozent empfahlen höhere Steuern, sieben Prozent höhere Rentenbeiträge. Nur fünf Prozent sehen in einer Umverteilung innerhalb des Rentensystems selbst die Lösung.

„Wichtig wäre es, Kinder stärker zur Unterstützung ihrer Eltern im Alter zu verpflichten“, schlägt Ulrich van Suntum (Uni Münster) vor. Robert Schellhaaß (Uni Köln) schlägt eine Kombination aus höheren Beiträgen, niedrigeren Renten und einer höheren Eigenvorsorge vor.

Bildquellen: Yuri Arcurs / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610