29.07.2013 11:49
Bewerten
(1)

Banken und Versicherer haben 37 Milliarden Euro in USA im Feuer

Ohne Absicherung: Banken und Versicherer haben 37 Milliarden Euro in USA im Feuer | Nachricht | finanzen.net
Ohne Absicherung
DRUCKEN
Das Risiko für deutsche Banken und Versicherer für Anlagen in amerikanische Staaten und Gemeinden liegt bei 37 Milliarden Euro.
Das ist der Stand von Ende März dieses Jahres, den die Finanzaufsicht BaFin auf Anfrage von Wall Street Journal Deutschland nannte. Im Jahr 2010 waren es noch 41,7 Milliarden Euro. "Hierbei handelt es sich um das Gesamt-Exposure ohne Absicherung; es ist nicht mit dem tatsächlichen Risiko gleichzusetzen", erläuterte ein BaFin-Sprecher. Angaben zur Absicherung wurden nicht gemacht.

   Das Exposure gegenüber dem US-Staatenbund ist hingegen seit 2010 um 44 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro gestiegen. Demgegenüber sank das Investment in US-Bundesstaaten um ein Drittel auf rund 6 Milliarden Euro, während auf Gemeindeebene der Rückgang 23 Prozent auf etwa 18,5 Milliarden Euro betrug.

   Auslöser für die Angaben der BaFin ist die Detroit-Pleite. Nach und nach war durchgesickert, wie stark die deutschen Finanzinstitute betroffen sind. So sitzt etwa die Abwickklungseinheit der Hypo Real Estate noch auf Anleihen der Auto-Stadt in Höhe von 200 Millionen US-Dollar. Auch die Commerzbank ist betroffen. Ein Sprecher von Deutschlands zweitgrößter Bank bestätigte, dass sie Anleihen der Autostadt hält. Zur Höhe macht die Bank keine Angaben. Spekuliert wird jedoch über eine Summe in der Größenordnung von 400 Millionen US-Dollar.

   Insbesondere für Banken wie die Commerzbank wiegen die zusätzlichen Belastungen schwer. Die Bank versucht mit Hochdruck wieder profitabel zu werden, nachdem sie das erste Quartal mit Verlusten abgeschlossen hatte.

   Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com   DJG/mln/aed/kla Dow Jones Newswires Von Madeleine Nissen und Alexandra Edinger

Bildquellen: Nejron Photo / Shutterstock.com, ollyy / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.09.2017Deutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.09.2017Deutsche Bank buyequinet AG
31.08.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.09.2017Deutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit grünen Vorzeichen -- Airbus übernimmt Mehrheit an Bombardier-Mittelstrecken-Flugzeugfamilie -- Netflix-Aktie nach Bilanz auf Rekordhoch -- Sartorius im Fokus

Hedgefonds will wohl Credit Suisse aufspalten. Trump spricht am Donnerstag angeblich mit Yellen über Fed-Führung. Nordkorea: "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen".
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Amazon906866
TeslaA1CX3T
VoltaboxA2E4LE
Lufthansa AG823212