29.07.2013 11:49
Bewerten
 (1)

Banken und Versicherer haben 37 Milliarden Euro in USA im Feuer

Ohne Absicherung
Das Risiko für deutsche Banken und Versicherer für Anlagen in amerikanische Staaten und Gemeinden liegt bei 37 Milliarden Euro.
Das ist der Stand von Ende März dieses Jahres, den die Finanzaufsicht BaFin auf Anfrage von Wall Street Journal Deutschland nannte. Im Jahr 2010 waren es noch 41,7 Milliarden Euro. "Hierbei handelt es sich um das Gesamt-Exposure ohne Absicherung; es ist nicht mit dem tatsächlichen Risiko gleichzusetzen", erläuterte ein BaFin-Sprecher. Angaben zur Absicherung wurden nicht gemacht.

   Das Exposure gegenüber dem US-Staatenbund ist hingegen seit 2010 um 44 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro gestiegen. Demgegenüber sank das Investment in US-Bundesstaaten um ein Drittel auf rund 6 Milliarden Euro, während auf Gemeindeebene der Rückgang 23 Prozent auf etwa 18,5 Milliarden Euro betrug.

   Auslöser für die Angaben der BaFin ist die Detroit-Pleite. Nach und nach war durchgesickert, wie stark die deutschen Finanzinstitute betroffen sind. So sitzt etwa die Abwickklungseinheit der Hypo Real Estate noch auf Anleihen der Auto-Stadt in Höhe von 200 Millionen US-Dollar. Auch die Commerzbank ist betroffen. Ein Sprecher von Deutschlands zweitgrößter Bank bestätigte, dass sie Anleihen der Autostadt hält. Zur Höhe macht die Bank keine Angaben. Spekuliert wird jedoch über eine Summe in der Größenordnung von 400 Millionen US-Dollar.

   Insbesondere für Banken wie die Commerzbank wiegen die zusätzlichen Belastungen schwer. Die Bank versucht mit Hochdruck wieder profitabel zu werden, nachdem sie das erste Quartal mit Verlusten abgeschlossen hatte.

   Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com   DJG/mln/aed/kla Dow Jones Newswires Von Madeleine Nissen und Alexandra Edinger

Bildquellen: Nejron Photo / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kunden zahlen draufSkatbank verlangt Strafzinsen fürs KontoAls erste deutsche Bank erhebt die Deutsche Skatbank aus dem thüringischen Altenburg einen Strafzins für Privatkunden.
31.10.14
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige