29.07.2013 11:49
Bewerten
 (1)

Banken und Versicherer haben 37 Milliarden Euro in USA im Feuer

Ohne Absicherung: Banken und Versicherer haben 37 Milliarden Euro in USA im Feuer | Nachricht | finanzen.net
Ohne Absicherung

Das Risiko für deutsche Banken und Versicherer für Anlagen in amerikanische Staaten und Gemeinden liegt bei 37 Milliarden Euro.

Das ist der Stand von Ende März dieses Jahres, den die Finanzaufsicht BaFin auf Anfrage von Wall Street Journal Deutschland nannte. Im Jahr 2010 waren es noch 41,7 Milliarden Euro. "Hierbei handelt es sich um das Gesamt-Exposure ohne Absicherung; es ist nicht mit dem tatsächlichen Risiko gleichzusetzen", erläuterte ein BaFin-Sprecher. Angaben zur Absicherung wurden nicht gemacht.

   Das Exposure gegenüber dem US-Staatenbund ist hingegen seit 2010 um 44 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro gestiegen. Demgegenüber sank das Investment in US-Bundesstaaten um ein Drittel auf rund 6 Milliarden Euro, während auf Gemeindeebene der Rückgang 23 Prozent auf etwa 18,5 Milliarden Euro betrug.

   Auslöser für die Angaben der BaFin ist die Detroit-Pleite. Nach und nach war durchgesickert, wie stark die deutschen Finanzinstitute betroffen sind. So sitzt etwa die Abwickklungseinheit der Hypo Real Estate noch auf Anleihen der Auto-Stadt in Höhe von 200 Millionen US-Dollar. Auch die Commerzbank ist betroffen. Ein Sprecher von Deutschlands zweitgrößter Bank bestätigte, dass sie Anleihen der Autostadt hält. Zur Höhe macht die Bank keine Angaben. Spekuliert wird jedoch über eine Summe in der Größenordnung von 400 Millionen US-Dollar.

   Insbesondere für Banken wie die Commerzbank wiegen die zusätzlichen Belastungen schwer. Die Bank versucht mit Hochdruck wieder profitabel zu werden, nachdem sie das erste Quartal mit Verlusten abgeschlossen hatte.

   Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com   DJG/mln/aed/kla Dow Jones Newswires Von Madeleine Nissen und Alexandra Edinger

Bildquellen: Nejron Photo / Shutterstock.com, ollyy / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Welche Tonfolge kommt euch in den Sinn, wenn ihr "Telekom" hört? Ein Logo braucht Wiedererkennungswert.
20.02.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen schließen mehrheitlich im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Laut Tesla-Chef Elon Musk fahren in 10 Jahren alle Autos autonom. Nach Unilever-Niederlage: Kraft-Heinz-Großaktionär 3G sieht sich offenbar nach neuen Übernahmezielen um. US-Notenbanker Harker schließt Zinserhöhung im März nicht aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Unilever N.V.A0JMZB