29.07.2013 11:49
Bewerten
 (1)

Banken und Versicherer haben 37 Milliarden Euro in USA im Feuer

Ohne Absicherung

Das Risiko für deutsche Banken und Versicherer für Anlagen in amerikanische Staaten und Gemeinden liegt bei 37 Milliarden Euro.

Das ist der Stand von Ende März dieses Jahres, den die Finanzaufsicht BaFin auf Anfrage von Wall Street Journal Deutschland nannte. Im Jahr 2010 waren es noch 41,7 Milliarden Euro. "Hierbei handelt es sich um das Gesamt-Exposure ohne Absicherung; es ist nicht mit dem tatsächlichen Risiko gleichzusetzen", erläuterte ein BaFin-Sprecher. Angaben zur Absicherung wurden nicht gemacht.

   Das Exposure gegenüber dem US-Staatenbund ist hingegen seit 2010 um 44 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro gestiegen. Demgegenüber sank das Investment in US-Bundesstaaten um ein Drittel auf rund 6 Milliarden Euro, während auf Gemeindeebene der Rückgang 23 Prozent auf etwa 18,5 Milliarden Euro betrug.

   Auslöser für die Angaben der BaFin ist die Detroit-Pleite. Nach und nach war durchgesickert, wie stark die deutschen Finanzinstitute betroffen sind. So sitzt etwa die Abwickklungseinheit der Hypo Real Estate noch auf Anleihen der Auto-Stadt in Höhe von 200 Millionen US-Dollar. Auch die Commerzbank ist betroffen. Ein Sprecher von Deutschlands zweitgrößter Bank bestätigte, dass sie Anleihen der Autostadt hält. Zur Höhe macht die Bank keine Angaben. Spekuliert wird jedoch über eine Summe in der Größenordnung von 400 Millionen US-Dollar.

   Insbesondere für Banken wie die Commerzbank wiegen die zusätzlichen Belastungen schwer. Die Bank versucht mit Hochdruck wieder profitabel zu werden, nachdem sie das erste Quartal mit Verlusten abgeschlossen hatte.

   Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com   DJG/mln/aed/kla Dow Jones Newswires Von Madeleine Nissen und Alexandra Edinger

Bildquellen: Nejron Photo / Shutterstock.com, ollyy / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17:56 UhrDeutsche Bank VerkaufenDZ BANK
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
11.11.2016Deutsche Bank HoldHSBC
31.10.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.10.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
17:56 UhrDeutsche Bank VerkaufenDZ BANK
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.11.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble. Italiens Senat macht mit Zustimmung zum Haushalt Weg für Renzis Rücktritt frei.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?