05.02.2013 13:16
Bewerten
 (1)

Preise für Obst und Gemüse könnten weiter steigen

Preiserhöhungen in Sicht
Die Preise für Obst und Gemüse in Deutschland müssen aus Sicht des Großhandels auch in diesem Jahr wieder steigen.
"Es ist Augenwischerei, dem Verbraucher vorzugaukeln, dass bessere und sichere Lebensmittel zu immer günstigeren Preisen produziert werden können", sagte Dieter Krauß, der Präsident des Deutschen Fruchthandelsverbands, am Dienstag in Berlin. Noch erreiche die Branche keine auskömmlichen Preise.

 

    Im vergangenen Jahr waren die Preise für Obst überdurchschnittlich um 4,4 Prozent gestiegen, bei Gemüse lag das Plus laut Statistischem Bundesamt bei 1,7 Prozent. Eine konkrete Prognose für 2013 vermied Krauß. Weil die Nachfrage weltweit steige, seien höhere Preise aber unausweichlich. Offen ist, ob die Branche diese bei den großen Supermarkt- und Discount-Ketten durchsetzen kann.

   Die Branche trifft sich von diesem Mittwoch an zur Fruchthandelsmesse Fruit Logistica in Berlin. 2.543 Erzeuger und Handelsunternehmen aus 78 Ländern präsentieren drei Tage lang ihre Produkte, Verpackungen und Dienstleistungen rund um Obst und Gemüse. Zu den Trends zählen regionale Erzeugnisse und teilfertige "Convenience" (Bequemlichkeits)-Produkte, etwa die kochfertige Schwarzwurzel, die der Kunde nicht mehr schälen muss. Der Branchenverband will mit Plakataktionen und mehr Beratung im Einzelhandel erreichen, dass die Kunden das "grüne Sortiment" mehr schätzen./bf/DP/jha

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Adisa / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- QIAGEN überrascht mit guten Zahlen -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft. ExxonMobil-Gewinn bricht wegen Ölpreisverfall ein. Chinesischer Investor legt Übernahmeangebot für AIXTRON vor. CANCOM legt weiter zu. Sony mit Gewinneinbruch. HeidelbergCement verdient kräftig.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?