11.09.2012 12:59
Bewerten
 (0)

Preise im Nahverkehr klettern schneller als beim Auto

Preiszuschläge
Autofahrer sind nicht die alleinigen Melkkühe der Nation.
Während die Preise rund ums Auto in den vergangenen zehn Jahren um rund 30 Prozent stiegen, mussten Nutzer des Öffentlichen Nahverkehrs sogar 42 Prozent mehr bezahlen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche mitteilte. Bahntickets wurden um 38 Prozent teurer. Die allgemeinen Lebenshaltungskosten stiegen in dem beobachteten Zeitraum von 2002 bis 2012 nur um rund 18 Prozent.

   Bei den Autos sind vor allem die hohen Spritkosten für die Steigerung verantwortlich, wie die Statistiker berichteten. Superbenzin war im August 2012 fast 60 Prozent teurer als zehn Jahre zuvor, Dieselkraftstoff legte sogar um 80 Prozent zu. Für ein neues Auto mussten die Verbraucher hingegen nur 10 Prozent mehr bezahlen.

  Das wurde nur vom umweltfreundlichsten Verkehrsträger unterboten: Der Preiszuschlag bei Fahrrädern betrug nur 8 Prozent. Die Statistiker vergleichen über die Jahre möglichst gleichwertige Produkte und bereinigen die Preise um Ausstattungsverbesserungen./ceb/DP/zb

WIESBADEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Alexander Chaikin / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?