18.07.2013 14:37

Senden
PRIVATANLEGER ENORM BELASTET

Aktieninstitut sieht Milliardenlasten durch Finanztransaktionssteuer


Privatanlegern und Unternehmen in Deutschland drohen einer Studie zufolge Milliardenkosten durch die geplante Finanztransaktionssteuer.

Die Auswirkungen summierten sich auf jährlich 5,0 Milliarden bis 7,3 Milliarden Euro - so das Ergebnis der Studie, die das Deutsche Aktieninstitut (DAI) und die Managementberatung Oliver Wyman am Donnerstag in Frankfurt vorlegten.

    Alleine Privatanleger müssten demnach jährlich 2,6 Milliarden bis 3,6 Milliarden Euro schultern, weil die Steuer unmittelbar fast alle Altersvorsorge-Produkte betreffe: Aktien, Anleihen, Investmentfonds, Lebensversicherungen. Ein durchschnittlicher Riester-Fondssparer müsste den Berechnungen zufolge auf gut zehn Prozent dieser staatlich geförderten Rente verzichten.

    Die Steuer sei gut gemeint, aber schlecht umgesetzt, kritisierte DAI-Präsident und Bayer-Finanzvorstand Werner Baumann. "Die Finanztransaktionssteuer ist und bleibt ein politischer Irrweg. Privatanleger und Unternehmen werden sie letztlich tragen müssen."

    Mit der Steuer auf Banken- und Börsengeschäfte will die Politik Zocker und Spekulanten abschrecken. In Europa unterstützen elf Länder die Initiative, allen voran Deutschland und Frankreich. Angestrebt ist eine Einführung der Steuer zum 1. Januar 2014./ben/DP/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
19.07.2013 12:21:35

Der Staat sagt den Bürgern, sie sollen privat vorsorgen, weil die staatliche Zwangsrente hinten und vorne nicht reicht. Und dann enteignet er die Ersparnise kontinuierlich über die Finanztransaktionssteuer.
Ich bin nicht der Verursacher der Krise!!! Es sind die Politiker mit ihren Staatsschulden!!!

Forelli schrieb:
18.07.2013 15:54:33

Am schlimmsten wird es wohl die HFT treffen, aber die werden gar nicht erwaehnt,. Stimmungsmache?

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige