21.03.2013 14:46
Bewerten
 (54)

Bundesbank: Deutsche viel ärmer als Italiener und Spanier

Privates Vermögen: Bundesbank: Deutsche viel ärmer als Italiener und Spanier | Nachricht | finanzen.net
Privates Vermögen
Die Haushalte in den Euro-Krisenländern Italien und Spanien sind wesentlich reicher als die Deutschlands.
Und auch die Franzosen verfügen über deutlich mehr Vermögen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Deutschen Bundesbank. Demnach besitzt der durchschnittliche deutsche Haushalt ein Nettovermögen von 51.400 Euro.

   In Spanien sind es mit 178.300 Euro mehr als drei Mal so viel, in Italien sieht es mit 163.900 ähnlich aus. Die Franzosen haben mit 113.500 Euro immer noch mehr als das Doppelte als die Deutschen. Damit können die Menschen in den von hohen Schulden und fehlendem Wirtschaftswachstum geplagten Ländern den Sparkurs ihrer Regierungen zumindest teilweise verkraften. Zum Nettovermögen zählen zum Beispiel Immobilien, Wertpapiere, Lebensversicherungen und Bankguthaben.

   Hauptgrund für den großen Unterschied zwischen den Ländern ist der Besitz von Häusern und Wohnungen. Während Deutschland eher ein Land der Mieter ist, leben Franzosen, Italiener und Spanier viel häufiger in den eigenen vier Wänden. Nur 44 Prozent der deutschen Haushalte sind Eigentümer von Wohnungen oder Häusern, während es in Spanien knapp doppelt so viele sind. Im Vergleich zu den anderen Euro-Schwergewichten sind die Mieten hierzulande immer noch geringer, so dass es weniger attraktiv ist, einen hohen Immobilienkredit abzuzahlen.

   Die Untersuchung der Bundesbank zeigt auch, dass der Reichtum in Deutschland höchst ungleich verteilt ist. Die oberen 10 Prozent der Bevölkerung besitzen nahezu 60 Prozent des Vermögens. Der gut betuchte Haushalt weiß sich im Schnitt mit 440.000 Euro finanziell auf der sicheren Seite.

   Deutliche Ungleichgewichte gibt es auch über zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung zwischen Ost und West. In den neuen Bundesländern beträgt das Nettovermögen mit 21.400 Euro nur ein Viertel des Westniveaus. Hinzu kommt, dass im Osten nur ein Drittel der Haushalte Immobilien besitzt. In den alten Ländern ist es knapp die Hälfte.

Dow Jones Newswires

Bildquellen: el lobo / Shutterstock.com, ileela / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BoJ will Spekulationen über Straffung der Geldpolitik einfangen -- Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden

Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer. Ryanair-Chef sieht kaum Chancen für Air Berlin und Eurowings.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655