20.06.2013 10:16

Senden

ROUNDUP: Ministerin Schröder will Kindergeld und Steuerfreibeträge anheben


    BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will nach den Worten von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) das bisherige System von Ehegattensplitting, Kindergeld und Steuerfreibeträgen zu einem "faktischen Familiensplitting" weiterentwickeln. Kinder und Erwachsene sollten künftig bei den Steuern den gleichen Grundfreibetrag erhalten, sagte Schröder bei der Vorstellung eines Berichtes über familienpolitische Leistungen des Staates am Donnerstag in Berlin. Zugleich solle das Kindergeld angehoben werden, damit auch jene Familien finanziell bessergestellt würden, die nicht von einer Freibetragsanhebung profitierten.

    "Familiensplitting heißt für uns: Ehepaare und Lebenspartnerschaften haben das Ehegattensplitting, weil sie dauerhaft Verantwortung füreinander übernehmen", sagte Schröder laut Redemanuskript. Eltern mit Kindern profitierten stärker als bisher von der neuen steuerlichen Gleichbehandlung bei den Freibeträgen. "Und bei Familien, in denen beides - also Ehe und Kinder - zusammenfällt, wirkt die Kombination von beiden Vorteilen am stärksten."

    Vom Ehegattensplitting profitieren vor allem Paare, in denen die Partner sehr unterschiedliche Einkommen haben./th/DP/bgf


  • Gehaltsrechner

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
21.06.2013 19:09:46

Passend zu den vielen neuen Steuern in Deutschland, gibt es jetzt viele neue Sozialleistungen. Vergessen hat man offenbar, dass die weniger werdende arbeitende Bevölkerung dafür eine reale Leistung erbringen muss. Das wird aber immer unatraktiver. Dafür wird dann mehr Geld gedruckt.

Hamtaro schrieb:
20.06.2013 10:30:52

Wieviel Geld wollen die eigentlich noch fürs Kinderzeugen ausgeben, was sowieso keinen annimiert? So einen sinnlosen Schwachsinn gibt es auch nur in D. Repariert lieber mal die Schlaglöcher, damit die letzten Kinderzeuger keine Gehirnerschütterung bekommen.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige