05.09.2012 05:39
Bewerten
 (0)

Von der Leyen: 'Gehe davon aus, dass Zuschussrente kommt'

Rentenausgleich
Angesichts der Angriffe auch aus den eigenen Reihen hat Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ihr Modell einer Zuschussrente verteidigt.
"Ich gehe fest davon aus, dass die Zuschussrente kommt", sagte die CDU-Politikerin der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Sie habe "einen guten Kompromiss vorgelegt". Fast alle hoch industrialisierten Länder hätten einen Rentenausgleich für Geringverdiener.

    Mit ihrem Modell soll Altersarmut vorgebeugt werden. Vorgesehen ist, die Minirente langjähriger Beitragszahler, die auch privat vorgesorgt haben, auf bis zu 850 Euro aufzustocken - und zwar teilweise aus der Rentenkasse. Verhindern müsse man, dass die Bezieher geringerer Einkommen das Gefühl hätten, es lohne sich nicht mehr zu arbeiten und fürs Alter vorzusorgen, erklärte von der Leyen.

     Unionsfraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer warb angesichts der Kontroverse für einen großen gesellschaftlichen Schulterschluss. "Wir täten gut daran, die Diskussion um die Rentenproblematik nicht streitig zu beginnen", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Das Thema sei so wichtig, dass nicht nur die Parteien, sondern auch Gewerkschaften, Verbände, Vereine und die Kirchen darüber nachdenken müssten. "Wie schaffen wir es, dass Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, im Alter auch ein auskömmliches Einkommen haben?", fragte Grosse-Brömer. Dies sei kein Thema für den Wahlkampf zur Bundestagswahl 2013.

     Von der Leyen sagte, von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) fühle sie sich nicht alleingelassen. "Im Gegenteil." In der "Münchner Runde" des Bayerischen Fernsehens erklärte sie: "Sie muss das gesamte Bild im Auge behalten; meine Aufgabe als Ministerin ist es, auf Punkte, die wir anpacken müssen, hinzuweisen. Ich erwarte schon, dass wir ungefähr bis Oktober dann auch positive Entscheidungen fällen." Merkel hatte zunächst den Eindruck erweckt, von der Leyen zu unterstützen, dann aber deutlich gemacht, dass sie wenig Chancen für eine schnelle Verwirklichung sieht.

    CSU-Chef Horst Seehofer sagte der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch), man müsse das Problem der Altersarmut zwar langfristig im Auge behalten. Eine Lösung "zulasten der bestehenden Rentensysteme" halte er aber nicht für zielführend.

  Nach Zahlen des Ministeriums kommen selbst Beschäftigte mit einem Bruttogehalt von 2500 Euro nach 35 Berufs- und Beitragsjahren 2030 mit ihrer Rente nur mit Müh' und Not über das staatliche Existenzminimum von derzeit 688 Euro.

     Rentenexperten zweifeln diese Zahlen allerdings an. Der Vorsitzende des Sozialbeirats der Bundesregierung, Franz Ruland, sagte in der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch), dass die Zahlen nicht die längere Arbeitszeit bis künftig 67 Jahre berücksichtigten und auch nicht die zusätzliche private und betriebliche Altersvorsorge. Diese soll aber sogar Voraussetzung sein für den Erhalt der Zuschussrente. Auch der Präsident des Bundesverbands der Rentenberater, Martin Reißig, befand in der Zeitung: "Das ist eine echte Trickserei." Von der Leyen entgegnete in der "Bild"-Zeitung: "Die Zahlen sind bedrückend, aber sie stimmen alle!"

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) appellierte an die Unionsfraktion im Bundestag, die Zuschussrente fallen zu lassen. Stattdessen soll im Kampf gegen die Altersarmut das Rentenniveau durch Verzicht auf die bevorstehende Beitragssenkung auf dem heutigen Stand stabilisiert werden. Dies geht aus einem Schreiben von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach an die Mitglieder der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hervor, das der dpa vorliegt. Der Fraktionsvorstand kommt heute (Mittwoch) zu einer Klausurtagung zusammen.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: linerpics / Shutterstock.com, Sergii Korshun / Shutterstock.com
  • Riester
  • Rente
  • LV

Riester-Rente

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Amazon kann Umsatz steigern -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen. Weidmann: Notenbanken können Sparern keine Mindestrendite versprechen. Porsche SE peilt nach Abgaskrise wieder Gewinn an. Goldpreis legt kräftig zu. Linde bleibt vorsichtig.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?