27.06.2013 16:47
Bewerten
 (6)

Rentenversicherung: Beitragssenkung 2014 möglich

Rentenbeitrag
Eine Senkung des Rentenbeitrags zu Beginn kommenden Jahres wird immer wahrscheinlicher.
Angesichts der guten Einnahmesituation hält auch die Spitze der Deutschen Rentenversicherung einen solchen Schritt für möglich: "Nach heutigem Stand der Vorausberechnungen besteht ein erkennbarer Spielraum für eine weitere Beitragssatzsenkung. Das wäre dann die dritte Senkung des Beitragssatzes in Folge", sagte die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bund, Annelie Buntenbach, am Donnerstag in Düsseldorf.

    Sie knüpfte damit an Spekulationen vom Vortag an, nach denen der Rentenbeitrag im kommenden Jahr von derzeit 18,9 auf 18,7 oder gar 18,6 Prozent sinken könnte. Ein finanzieller Einbruch - der dies verhindern würde - ist nach den Worten Buntenbachs nicht erkennbar. Sie vertritt die Gewerkschaften an der Spitze der Rentenversicherung.

    Obwohl nichts entschieden ist, mit den Plänen für bessere Mütter- und Erwerbsminderungsrenten auf die Rentenkassen aber neue milliardenschwere Ausgaben zukommen, gibt es darüber in der Union wieder Streit.

    Der CDU-Wirtschaftsflügel pocht auf Beitragssenkung, im Zweifel zu Lasten der Mütterrente. "Wir haben immer gesagt, dass Überschüsse in der Rentenkasse nicht zur Finanzierung dauerhafter neuer finanzieller Belastungen, und das wäre bei der Ausweitung der Mütterrenten der Fall, herangezogen werden dürfen", sagte der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

    Die Chefin der CSU-Bundestagsgruppe, Gerda Hasselfeldt, wies dies zurück. "Es ist überflüssig und irreführend, die Verbesserung der Rente für Mütter oder deren Finanzierung immer noch infrage zu stellen." Die Mütterrente sei keine neue Leistung, sondern bringe Gerechtigkeit im Rentensystem.

    Buntenbach wies darauf hin, dass die Einnahmen der Rentenkasse trotz der deutlichen Beitragssatzsenkung zu Jahresbeginn von 19,6 auf 18,9 Prozent bislang um 0,7 Prozent zulegten. Gerechnet wurde mit einem Rückgang. Eine Beitragssenkung ist nach dem Gesetz fällig, wenn die Rücklagen der Rentenkasse 1,5 Monatsausgaben übersteigen. Aktuell sind es 1,57 Monatsausgaben.

    Das Mitglied im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, Klaus Wiesehügel, warf Schwarz-Gelb vor, die Rücklagen der Rentenkasse zu "verpulvern". Für kurzfristige Wahlgeschenke gefährde die Koalition die langfristige Stabilität der gesetzlichen Rentenversicherung. "Am Ende zahlen Beitragszahler und künftige Rentner die Zeche." Die SPD lehne eine Senkung der Rentenbeiträge ab.

    Buntenbach ging auch auf die bevorstehende Rentenanpassung in Ost und West ein: Im Osten bekommen die Rentner von Juli an 3,29 Prozent mehr, im Westen 0,25 Prozent. Diese "relativ große Differenz" lasse sich "plausibel aus dem Aufholprozess in den neuen Bundesländern und Veränderungen in den Einkommensstrukturen erklären"./vs/DP/bgf

DÜSSELDORF/BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Yuri Arcurs / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Riester
  • Rente
  • LV
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Riester-Rente

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige