26.11.2012 05:24

Senden
RENTENERHÖHUNG

Renten sollen so stark wie seit 1993 nicht mehr steigen


Die 20 Millionen Rentner können nach Informationen der "Bild"-Zeitung in den nächsten vier Jahren auf eine deutliche Erhöhung der Altersgelder hoffen.

Wie das Blatt am Montag berichtete, geht die Bundesregierung laut dem bisher unveröffentlichten Rentenversicherungsbericht davon aus, dass die Renten bis 2016 im Westen um 8,27 Prozent steigen, im Osten sogar um 11,01 Prozent. Laut "Bild" bekommen die Ost-Rentner im kommenden Jahr mit 3,49 Prozent das höchste Plus seit 1997. Im Westen gebe es im nächsten Jahr zwar nur ein Prozent mehr, aber 2015 mit 2,55 Prozent die größte Steigerung seit 1993.

 

    Im einzelnen sehe der Rentenbericht, der am Mittwoch im Kabinett in Berlin beschlossen werden solle, folgende Steigerungen für die kommenden vier Jahre vor: 2013 im Westen 1, im Osten 3,49 Prozent. 2014 im Westen 2,33, im Osten 2,4 Prozent. 2015 sollen die West-Renten um 2,55, die im Osten um 2,65 Prozent steigen. Und 2016 schließlich im Westen umd 2,39 und im Osten um 2,47 Prozent.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Kurhan / Shutterstock.com

  • Riester
  • Rente
  • LV

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

gammelfleisch schrieb:
26.11.2012 12:33:25

Und noch ein Wahlversprechen der schwarz-gelben Marodeure, welches sich natürlich als reine Augenwischerei u. Lüge herausstellen wird. Frau Merkel spielt inzwischen fast alle Orgelpfeifen, da muß ihr der Hosenanzug vor Angst vor der Bundestagswahl schon mächtig eng sitzen...

DiBoFfm schrieb:
26.11.2012 09:42:09

Bevor das System aufgrund der demografischen Entwicklung pleite ist, werden noch einmal alle liquiden Mittel verteilt, weil es das Gesetz so vorschreibt.
Wer hat sich dieses irrsinnige System ausgedacht ?

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Riester-Rente

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige