26.06.2013 16:01
Bewerten
(1)

Rot-Grün will Mietpreisbremse noch vor der Wahl

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen werden die im Wahlprogramm von CDU/CSU vorgesehene Mietpreisbremse am Donnerstag im Bundestag zur Abstimmung stellen. Dazu wurde ein Änderungsantrag zur abschließenden Beratung eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken eingebracht. Über die Mietpreisbremse soll namentlich abgestimmt werden. Die SPD will dem zustimmen. Ziel ist ein Test, wie ernst es die Union mit ihrem Wahlversprechen meint. Diese will den Antrag aber ablehnen.

    Die Grünen-Fraktion hatte schon 2011 gefordert, was nun auch die Union plant: Eine Ermächtigung für die Länder, dass in Gebieten mit Wohnraummangel Mieten bei Neuvermietungen nur noch bis zu zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen dürfen. "Jetzt können die Kanzlerin und CDU/CSU zeigen, ob sie die Sorgen der Mieter nur für Wahlkampfzwecke instrumentalisieren oder ernsthaft Abhilfe schaffen wollen", sagte die baupolitische Sprecherin, Daniela Wagner. "Eine parlamentarische Mehrheit für eine Mietpreisbremse ist in greifbarer Nähe, die Abgeordneten der Union müssen dafür einfach nur ihrem Wahlprogramm zustimmen", betonte die Grünen-Politikerin.

    Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, kündigte eine Ablehnung an und damit ein vorläufiges Nein zu den eigenen Bremsplänen. Er sprach von "Kasperle-Theater". "Wir werden in der kommenden Legislaturperiode eine Mietpreisbremse für Wiedervermietungen einführen - und zwar im üblichen parlamentarischen Verfahren und nicht überfallartig durch die kalte Küche", so Müller.

    Angesichts von Preissteigerungen um teilweise über 40 Prozent in gefragten Städten gewinnt das Thema zunehmend an Brisanz. Erst Anfang Mai hatten jedoch Union und FDP im Bundestag gegen die Opposition ein Mietrechtsänderungsgesetz durchgesetzt, das keinerlei Obergrenzen bei Wieder- bzw. Neuvermietungen vorsah. Anschließend hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sich aber für eine solche Bremse im Wahlprogramm der Union starkgemacht. Nach innerparteilicher Kritik war dann in das Wahlprogramm zumindest die Länderermächtigung aufgenommen worden.

    Rot-Grün dürfte es mit der namentlichen Abstimmung vor allem um ein Vorführen der Koalition gehen. Denn in ihren Wahlprogrammen fordern Grüne und SPD ohnehin noch weitergehende Regelungen, nämlich eine bundesweite Deckelung bei Neuvermietungen auf zehn Prozent./ir/DP/zb

  • GV
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ

Nachrichten zu Deutsche Wohnen SE

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Wohnen SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.08.2017Deutsche Wohnen SE overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2017Deutsche Wohnen SE buyDeutsche Bank AG
14.08.2017Deutsche Wohnen SE NeutralOddo Seydler Bank AG
14.08.2017Deutsche Wohnen SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.08.2017Deutsche Wohnen SE HoldJefferies & Company Inc.
14.08.2017Deutsche Wohnen SE overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2017Deutsche Wohnen SE buyDeutsche Bank AG
14.08.2017Deutsche Wohnen SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
11.08.2017Deutsche Wohnen SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.08.2017Deutsche Wohnen SE kaufenDZ BANK
14.08.2017Deutsche Wohnen SE NeutralOddo Seydler Bank AG
14.08.2017Deutsche Wohnen SE HoldJefferies & Company Inc.
11.08.2017Deutsche Wohnen SE HoldKepler Cheuvreux
11.08.2017Deutsche Wohnen SE HaltenIndependent Research GmbH
04.07.2017Deutsche Wohnen Equal weightBarclays Capital
14.08.2017Deutsche Wohnen SE SellGoldman Sachs Group Inc.
15.06.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
23.05.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
15.05.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Wohnen SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX mit Verlust -- Dow leichter -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Offizielle Bestätigung: Investor bietet Milliarden für Calpine. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? Commerzbank sieht sich beim Stellenabbau auf dem Weg.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9