18.06.2013 09:36
Bewerten
 (0)

'SZ': Europaparlament fordert mehr Transparenz bei Finanzprodukten

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Das Europäische Parlament befürchtet laut einem Zeitungsbericht, dass der Verbraucherschutz bei Finanzprodukten ausgehöhlt wird. Wie die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstag) mit Bezug auf einen internen Entwurf des Europäischen Rats berichtet, wollen die Mitgliedstaaten einen entscheidenden Passus zur Kostentransparenz aus der Finanzmarktregulierung-Richtlinie "Mifid" streichen.

    "Das Europaparlament will, dass Anleger mindestens jährlich über alle Gebühren und Kosten informiert werden", sagte Sven Giegold, Berichterstatter der Grünen im Europäischen Parlament der SZ. "Es ist nicht akzeptabel, dass die Mitgliedsländer Investoren diese Informationen vorenthalten wollen. Noch kann die Bundesregierung die Interessen der Anleger in der Schlussphase der Verhandlungen durchsetzen", appellierte Giegold in Richtung Berlin.

    An diesem Freitag kommen die Finanzminister zusammen. Erwartet wird, dass sie sich bei ihrem Treffen unter anderem auf eine gemeinsame Position zur "Mifid"-Richtlinie und der zugehörigen Verordnung einigen. Wegen des Vorwurfs, Anleger mit versteckten Kosten über den Tisch zu ziehen, stehen die Anbieter von Investmentfonds und anderen Finanzprodukten unter Regulierungsdruck.

    Für Anleger waren die Kostenstrukturen bei Finanzprodukten in der Vergangenheit häufig in abstrakten Kennziffern und Kleingedrucktem versteckt und damit kaum zu durchschauen. Das Europäische Parlament fordert, dass die Kosten klar ersichtlich in Eurobeträgen offengelegt werden müssen. Doch im aktuellen Entwurf des Rates sind die Details zur Art und Weise, wie die Kosten transparent gemacht werden sollen, dem SZ-Bericht nach gestrichen./hbr/kja

  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- SAP erhöht Prognosen für 2017 und 2020 -- Manz- und Pfeiffer Vacuum-Aktien heben ab -- Samsung schreibt doppelten Gewinn -- BT Group, VW, Alcoa, Yahoo im Fokus

DuPont meldet Gewinnsprung. Werden Russland-Investments mit US-Präsident Trump wieder attraktiv? Chartanalyst: Das ist bei der Trump-Rally noch drin. Überraschender Vorschlag: Freihandelsabkommen TPP kann auch ohne die USA funktionieren. Britisches Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Air Berlin-Großaktionär Etihad wirft Chef raus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
SAP SE 716460
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212