19.07.2013 15:12
Bewerten
 (1)

Krankenkassen fordern Rückkehr zu individuellen Beitragssätzen

Schluss mit Einheitsbeitrag
Die Ersatzkassen fordern die Abschaffung des Einheitsbeitrages für die gesetzliche Krankenversicherung nach der Bundestagswahl am 22. September.
Stattdessen sollten die Kassen wie vor der Einführung 2009 die Höhe der Beiträge wieder individuell festlegen dürfen, teilte der Verband der Ersatzkassen am Freitag in Hannover mit. Durch die Rückkehr würden der umstrittene Zusatzbeitrag und Prämienausschüttungen als Finanzierungsinstrumente entfallen sowie Diskussionen über vermeintlich zu hohe Rücklagen der Kassen überflüssig. Die Festsetzung des Einheitsbeitrags auf 15,5 Prozent habe zudem finanzielle Begehrlichkeiten geweckt, hieß es weiter./had/DP/jkr

HANNOVER (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Thomas Lehmann, Lucky Business / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande. Schnelles aber knappes Ergebnis bei griechischer Volksabstimmung erwartet.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?