19.07.2013 15:12
Bewerten
 (1)

Krankenkassen fordern Rückkehr zu individuellen Beitragssätzen

Schluss mit Einheitsbeitrag
Die Ersatzkassen fordern die Abschaffung des Einheitsbeitrages für die gesetzliche Krankenversicherung nach der Bundestagswahl am 22. September.
Stattdessen sollten die Kassen wie vor der Einführung 2009 die Höhe der Beiträge wieder individuell festlegen dürfen, teilte der Verband der Ersatzkassen am Freitag in Hannover mit. Durch die Rückkehr würden der umstrittene Zusatzbeitrag und Prämienausschüttungen als Finanzierungsinstrumente entfallen sowie Diskussionen über vermeintlich zu hohe Rücklagen der Kassen überflüssig. Die Festsetzung des Einheitsbeitrags auf 15,5 Prozent habe zudem finanzielle Begehrlichkeiten geweckt, hieß es weiter./had/DP/jkr

HANNOVER (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Thomas Lehmann, Lucky Business / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Kostenlosen Report anfordern

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX verliert -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Tsipras erwartet Einigung mit Geldgebern -- Commerzbank sammelt 1,4 Milliarden Euro bei Kapitalerhöhung ein -- Apple, Santander im Fokus

Standard Chartered verdient immer weniger - Enttäuschender Jahresauftakt. Ministerpräsident Weil wünscht sich Unterstützung von Piëch für VW. Panasonic steigert Gewinn. Nach Airbag-Desaster: Honda mit Gewinnrückgang. BP verkraftet niedrigen Ölpreis besser als erwartet. MAN legt wie erwartet schwachen Jahresstart hin. comdirect verdient zu Jahresbeginn weniger.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?