19.07.2013 15:12
Bewerten
 (1)

Krankenkassen fordern Rückkehr zu individuellen Beitragssätzen

Schluss mit Einheitsbeitrag
Die Ersatzkassen fordern die Abschaffung des Einheitsbeitrages für die gesetzliche Krankenversicherung nach der Bundestagswahl am 22. September.
Stattdessen sollten die Kassen wie vor der Einführung 2009 die Höhe der Beiträge wieder individuell festlegen dürfen, teilte der Verband der Ersatzkassen am Freitag in Hannover mit. Durch die Rückkehr würden der umstrittene Zusatzbeitrag und Prämienausschüttungen als Finanzierungsinstrumente entfallen sowie Diskussionen über vermeintlich zu hohe Rücklagen der Kassen überflüssig. Die Festsetzung des Einheitsbeitrags auf 15,5 Prozent habe zudem finanzielle Begehrlichkeiten geweckt, hieß es weiter./had/DP/jkr

HANNOVER (dpa-AFX)

Bildquellen: Lucky Business / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige