29.12.2012 20:04

Senden
SCHRÖDER: GEHALT ANGEMESSEN

Steinbrück: Kanzler sind unterbezahlt


Deutsche Regierungschefs sind nach Ansicht von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück unterbezahlt.

"Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt."

    Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) teilt diese Auffassung allerdings nicht. "Nach meinem Eindruck werden die Politiker in Deutschland angemessen bezahlt. Ich habe jedenfalls davon immer leben können", sagte er der "Bild am Sonntag". "Und wem die Bezahlung als Politiker zu gering ist, der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen."

    Steinbrück nahm auch Bundestagsabgeordnete gegen Kritik an ihren Diäten in Schutz. Diese arbeiteten fast sieben Tage die Woche, durchschnittlich 12 bis 13 Stunden. Sie seien gemessen an ihrer Leistung nicht überbezahlt. "Manche Debatte, die unsere Tugendwächter führen, ist grotesk und schadet dem politischen Engagement."

   Der SPD-Kanzlerkandidat, der wegen seiner hohen Nebeneinnahmen durch Vorträge in der Kritik steht, bezeichnete sein Verhältnis zum Geld als "rein instrumentell". Es habe Zeiten gegeben, in denen er sehr wenig Geld gehabt habe. "Heute bin ich, jedenfalls aus der Sicht vieler Menschen, ein vermögender Sozialdemokrat. Aber Geld löst bei mir keine erotischen Gefühle aus."

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: T.W. van Urk / Shutterstock.com

  • Gehaltsrechner

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
02.01.2013 12:23:33

Herr Steinbrück hat sich das Schlafen offensichtlich abgewöhnt und seine vielen Vorträge Nachts gehalten, wenn er als Abgeordneter 7 Tage pro Woche je 13 Stunden gearbeitet hat.
In der Rechnung fehlt auch die steuerfreie Pauschale, die Bahn-Card 100 First und die üppige Pension ohne Eigenleistung.

HariboHunter schrieb:
01.01.2013 13:29:18

Nunja, wenn sich die Haupteinkommensquelle in Russland befindet kann man über die Kanzlergehaltsnebeneinkünfte nur lachen.

khaproperty schrieb:
30.12.2012 16:54:11

Angesichts der historischen Fehlleistungen von sog. Polit-Spitzenpersonal wäre jeder Euro einer zuviel für diese versammelten Dummköpfe ihrer Nation. Regierungen ähneln Irrenanstalten - nur viel schlimmer, weil der Schaden riesig ist, den sie anrichten, jeden Tag.

Hamtaro schrieb:
30.12.2012 10:36:39

Wie sich wohl jeder denken kann, fällt dem das gerade jetzt ein wo er selbst Kanzler werden will. Klassischer Fall von unwählbar.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige