aktualisiert: 10.09.2012 16:34
Bewerten
(66)

Angela Merkel opfert den stabilen Euro

Schuldenkrise: Angela Merkel opfert den stabilen Euro | Nachricht | finanzen.net
Schuldenkrise
Die deutsche Kanzlerin unterstützt die Bundesbank nicht mehr. Sie will einen weichen Euro. Damit beschwört sie eine gigantische Wirtschafts- und Finanzkrise und eine Hyperinflation herauf.
€uro am Sonntag
von Thorsten Polleit, Gastautor von Euro am Sonntag

Wer aufmerksam verfolgt, was gesagt wird und was nicht gesagt wird, dem wird nicht entgehen, was gedacht und wohl auch gemacht wird. Ganz in diesem Sinn ist die Botschaft unmissverständlich, welche die deutsche Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel aussendet. Sie unterstützt ihren Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann allenfalls lauwarm und halbherzig in seinem Kampf gegen das Anwerfen der elektronischen Notenpresse durch den Rat der Europäischen Zentralbank (EZB).

Die Kanzlerin unterstützt die stabilitätsorientierte Geldpolitik à la Deutsche Bundesbank nicht mehr. Denn sie und ihr Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sind vermutlich zu folgender Auffassung gelangt: Soll der Euro überdauern, muss seine Kaufkraft entwertet werden. Die Liste der Pleiteländer und –banken wird länger und länger. Und sie alle sind — nüchtern betrachtet —weder in der Lage noch willens, ihre Schulden zurückzuzahlen. Vor die Wahl gestellt, den Euro scheitern zu lassen oder seine Kaufkraft zu opfern, ist vermutlich auch bei den deutschen Regierenden die Entscheidung gefallen: Selbst der Preis, dass der Euro zur Weichwährung verkommt, ist ihnen nicht zu hoch, um das Europrojekt in seiner jetzigen Form zu erhalten.

Die Notenpresse finanziert Europa
Der EZB-Rat will die Schuldenkrise in den Griff bekommen, indem er die Zinsen, die finanziell besonders angeschlagene Staaten zu bezahlen haben, künstlich nach unten manipuliert. Dafür wird die Zentralbank Staatsanleihen aufkaufen — und zwar, wenn es sein muss, in unbegrenzter Menge — und die Käufe mit neu gedrucktem Geld bezahlen. Das Aufkaufen von Staatsanleihen ist nichts anderes als das Ausweiten der Geldmenge. Das wird natürlich früher oder später zu Inflation führen — nicht zuletzt deshalb, weil das Inflationieren des Euro politisch angestrebt wird. Und die Inflation wird dabei umso höher ausfallen, je mehr neues Geld die Europäische Zentralbank in Umlauf bringt. Dass Staatsanleihekäufe durch den EZB-Rat nur gegen „Auflagen“ (oder in der Fachsprache der Notenbanker: „Konditionalität“) erfolgen sollen, streut der Öffentlichkeit Sand in die Augen: In der Praxis dürften sich Reformzusicherungen Hilfe suchender Pleitestaaten als leeres Versprechen erweisen. So war es bisher mit allen Besserungsgelöbnissen. Das Heruntermanipulieren der Zinsen wird sich vielmehr als Verschuldungsbeschleuniger erweisen: Schließlich hilft es ja, das Verschulden noch attraktiver zu machen. Ist der Druck hoher Zinsen erst mal genommen, sinkt auch der Anreiz für verschuldete Staaten, ihre Finanzlage zu verbessern.

Wenn nun aber Investoren fürchten (müssen), dass der EZB-Rat immer mehr Anleihen aus Krisenstaaten kauft und dadurch immer mehr Geld in Umlauf bringt, werden immer weniger Investoren diese Anleihen halten wollen. Sie werden sie verkaufen. Dadurch nimmt das Angebot auf dem Anleihemarkt weiter zu, die Zinsen steigen, und die EZB ist gezwungen, noch mehr Bonds aufzukaufen und noch mehr Geld in Umlauf zu bringen. Eine unheilvolle Dynamik kommt in Gang, die leicht in eine Hyperinflationspolitik abgleiten kann.

Die Manipulierung und Kontrolle der Marktzinsen wird weitere schwere volkswirtschaftliche Schäden nach sich ziehen. Zum einen ist absehbar, dass die Anlagerenditen nach Abzug der Inflation negativ werden: Sparer verlieren also, wenn sie sparen. Das Sparen nimmt ab und folglich auch die für neue Investitionen verfügbaren Mittel. Immer mehr Ausgaben müssen mit neu gedrucktem Geld finanziert werden. Der künstlich gesenkte Zins verzerrt die volkswirtschaftliche Produktions- und Beschäftigungsstruktur — und das beschwört die nächste, vermutlich noch größere Finanz- und Wirtschaftskrise herauf.

Der Albtraum ist programmiert
Es ist eine Politik der Geldentwertung, die der EZB-Rat auf den Weg bringt. Sie wird absehbar hohe soziale und politische Kosten nach sich ziehen. Doch selbst die Geldentwertungspolitik wird letztlich die herannahende fatale Mixtur aus Rezession und Depression nicht verhindern können. Denn sie ist die unentrinnbare Folge des vorausgegangenen Papiergeld- und Verschuldungsbooms. Nicht einmal die Hyperinflation in der Weimarer Republik konnte den Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft abwenden. Die absehbare ausufernde Vermehrung der Geldmenge ist vielmehr die Politik des größten Übels. Der monetäre Albtraum ist programmiert — die Lirarisierung des Euro —, wenn nicht einmal mehr die deutsche Regierung sich dem gefährlichen Treiben des EZB-Rats entgegensetzt.

zur Person:

Thorsten Polleit ist Experte auf dem Gebiet der Geldpolitik. Der 44-Jährige ist Honorarprofessor an der Frankfurt School of Finance und Chefökonom der Degussa Goldhandel GmbH. Er gehörte lange dem EZB-Schattenrat an, in dem führende Ökonomen und Banker EZB-Entscheide diskutieren.

Bildquellen: Mast/Fotolia, CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1801-0,0008
-0,07
Japanischer Yen128,84550,1755
0,14
Pfundkurs0,92300,0004
0,05
Schweizer Franken1,14000,0001
0,01
Russischer Rubel69,6378-0,0413
-0,06
Bitcoin3506,8801-3,5320
-0,10
Chinesischer Yuan7,86270,0007
0,01

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich schwächer -- Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung -- Rücksetzer bei US-Aktien: Das rät Morgan Stanley Anlegern jetzt

VW weiter gegen Hardware-Nachrüstungen. Haribos US-Werk wird mit Millionen an Steuerhilfen gefördert.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Amazon906866
AlibabaA117ME
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Allianz840400
BVB (Borussia Dortmund)549309