21.07.2013 03:00
Bewerten
(4)

Immobilienmakler: Besser als ihr Ruf

Servicetest : Immobilienmakler: Besser als ihr Ruf | Nachricht | finanzen.net
Immobilienmakler: Besser als ihr Ruf
Servicetest 
Wenig tun und viel kassieren. Ein Klischee? €uro am Sonntag hat den vermeintlichen Gewinnern des Immobilienbooms auf die Finger geschaut.
€uro am Sonntag
von Markus Hinterberger, Euro am Sonntag

Besichtigung nur gegen Bares. Mit dieser Meldung über einen gierigen Immobilienmakler machte die Münchner „Abendzeitung“ kürzlich Furore. Ob es sich um einen Einzelfall oder nur um die Spitze des Eisbergs handelt, ist offen (siehe Interview unten). Fakt ist: Deutschland steckt im Immobilienfieber. Kein Monat vergeht, in dem Marktbeobachter nicht von weiteren Preissprüngen in Metropolen und einigen anderen Großstädten berichten. Für Makler sind das die Zeiten des großen Geldes. Denn nur selten wechselt Wohneigentum seinen Besitzer, ohne dass dabei ein Makler seine Provision kassiert.

Grund genug für €uro am Sonntag, diese Branche nun zu testen. ­Gemeinsam mit dem Deutschen Kundeninstitut (DKI) haben wir 83 Makler, davon fünf überregional tätige Unternehmen, in zwölf deutschen Großstädten geprüft. Bewertet wurden neben dem Angebot, also der Zahl der Objekte, die Expertise und der Kundenservice. Ausgewählt wurden neben den fünf größten überregionalen Anbietern die bekanntesten Makler einer Stadt. Zu umfassenden Internetrecherchen kamen Telefongespräche und über 200 Besichtigungstermine vor Ort. Die anonymen Testkäufer hatten zwei Legenden: Sie suchten ein Einfamilienhaus in Zentrumsnähe zur Eigennutzung oder eine zentral gelegene Wohnung zum Vermieten.

Bemerkenswert: Vielen Maklern geht es nicht besser als den meisten Suchenden. Sie finden kaum Immobilien. So bekamen unsere Tester, die ein Renditeobjekt suchten, nur von drei der fünf überregional agierenden Anbieter Exposés zu passenden Objekten. Die Eigennutzer gingen leer aus. Bei den regional tätigen Maklern erhielten die künftigen Vermieter von den 78 Anbietern nur zehn, die Selbstnutzer 14 Offerten.

Zwei Gesichter
Ähnlich enttäuschend verliefen die Anfragen zu Immobilien aus dem Angebot der Makler. Nur 32 der 83 Getesteten antworteten auf alle Fragen. „Bei vielen Anbietern hatten unsere Testkunden den Eindruck, die Makler bei Wichtigerem zu stören“, sagt DKI-Chef Jörn Hüsgen.

Beinahe das komplette Gegenteil erlebten die Tester vor Ort. Bei fast allen Terminen erwiesen sich die Makler als kompetent, seriös und freundlich. Bei der überregional vertretenen Beratergesellschaft Aengevelt gab es Probleme bei den Terminen: Die Tester wurden versetzt oder mussten von Dritten erfahren, dass die Wohnung, für die sie sich interessierten, bereits verkauft sei. Gerade letzterer Punkt passt zu den Ergebnissen der Analyse der Internetauftritte der Makler. Auf vielen Websites gab es Objekte, die schon längst verkauft waren.

Das Ergebnis ist durchwachsen. Doch es gibt auch Makler, bei denen Angebot und Leistung stimmen. Wie Engel & Völkers, von Poll oder der Münchner Anbieter Aigner, dessen Mitarbeiter sich so gut um die potenziellen Kunden kümmerten, dass sie Sonderpunkte sammeln konnten. Die Frage, ob regional oder bundesweit aktive Makler besser sind, lässt sich kaum beantworten. In keiner Stadt gibt es nur gute oder besonders schlechte Makler. In Dresden, Freiburg, Hamburg und München ist das Qualitätsniveau der Getesteten aber besonders hoch. 

Interview:
Gerold Happ: Wucher kommt recht selten vor

Gerold Happ, der Justiziar des Verbands Haus & Grund über Rechte und Pflichten von Maklern.

€uro am Sonntag: Herr Happ, Makler gibt es wie Sand am Meer. Woran erkennt man, dass es sich um einen guten handelt?
Gerold Happ:
Ein guter Makler kennt den Immobilienmarkt, auf dem er tätig ist, und auch seine Objekte, die er betreut. Er sollte sämtliche Fragen etwa zur Größe, der Hausgemeinschaft, zum Vorbesitzer oder Vermieter und auch zum Energieverbrauch und zu den Nebenkosten beantworten können.

Ganz gleich ob Mieter oder Käufer, die Provision des Maklers ist mitunter sehr üppig. Welche Sätze sind in Ordnung und wo fängt der Wucher an?
Bei Vermietungen ist es einfach. Hier darf der Makler vom Mieter höchstens zwei Monatskaltmieten zuzüglich Mehrwertsteuer, also 2,38 Monatskaltmieten kassieren.

Und was müssen Käufer zahlen?
Hier gibt es im Gesetz keine konkreten Sätze, sondern die Höhe der Provision richtet sich nach den Gepflogenheiten des Marktes. In Berlin sind sieben Prozent des Kaufpreises nicht ungewöhnlich, in München verlangen die meisten Makler 3,57 Prozent oder drei Prozent plus Mehrwertsteuer. Verlangt ein Makler deutlich mehr als das Doppelte der ortsüblichen Provision, kann man von Wucher sprechen. Aber das kommt recht ­selten vor.

Wie steht es um Reservierungsgebühren, die Interessenten zahlen müssen, um noch im Rennen zu bleiben?
Die sind — obwohl Maklerverbände sie ablehnen — beim Kauf legal. Es sollte sich aber dabei um eine separate Vereinbarung handeln, und die Höhe ist frei verhandelbar. Die Reservierungsgebühr sollte dann aber von der Provision abgezogen werden, und wenn kein Kaufvertrag geschlossen wird, muss der Makler sie auch wieder zurückzahlen. Verlangt ein Makler bei einer Mietwohnung eine Reservierungsgebühr, ist das unzulässig.

Müssen Makler immer eine Provision ­bekommen?
Im Allgemeinen heißt es, dass die Provision fällig wird, sobald der Makler kausal dafür verantwortlich ist, dass der Miet- oder Kaufvertrag zustande kommt. Aber nehmen wir an, Sie wollen eine Wohnung über einen Makler verkaufen. Ein Bekannter von Ihnen erfährt das, spricht Sie direkt an und Sie werden sich untereinander einig. Dann geht der Makler leer aus. Übrigens: Die Provision ist fällig, sobald der Vertrag geschlossen ist — auch wenn der Vertrag nur wenige Tage oder Stunden Bestand hat.
Sämtliche Test-Ergebnisse im Überblick (pdf) Deutsche Großstädte im Überblick (pdf)

Bildquellen: iStock, istock/MorePixels
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610