23.07.2013 10:30
Bewerten
(0)

Jeder Zweite würde für Traumjob umziehen

Sogar ins Ausland: Jeder Zweite würde für Traumjob umziehen | Nachricht | finanzen.net
Sogar ins Ausland
Jeder zweite Bundesbürger würde für den Traumjob umziehen. Hingegen schlossen 32 Prozent der insgesamt 1051 Befragten einen solchen Schritt aus.
Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa. 20 Prozent zeigten sich unentschlossen. Wegen eines attraktiven neuen Jobs würden auch viele Arbeitnehmer ins fremdsprachige Ausland gehen: Vier von zehn (38 Prozent) würden Deutschland verlassen, 46 Prozent können sich das hingegen nicht vorstellen.

    Auf langes Pendeln oder eine Wochenendbeziehung hat die Mehrheit (59 Prozent) aber keine Lust. Nur ein Viertel (26 Prozent) würde der Arbeit zuliebe täglich längere Strecken zurücklegen. Nach Erkenntnissen der Meinungsforscher von YouGov gibt es aber je nach Alter Unterschiede. So seien die Jüngeren generell mobiler. "Wenn man jung ist, dann muss man auch Dinge auf sich nehmen, um an eine gute Position zu kommen", erläutert YouGov-Vorstand Holger Geißler.

    Männer sind der Umfrage zufolge eher bereit, jobbedingt umzuziehen: 57 Prozent würden die Umzugkisten packen, wenn ein besserer Job winkt. Bei den Frauen sind es 39 Prozent.

    Auch hier spielt das Alter eine Rolle. So sind drei von vier (76 Prozent) der 18- bis 24-Jährigen zu einem Umzug wegen des Traumjobs bereit. In der Altersgruppe zwischen 45 und 54 Jahren sind es nur noch 44 Prozent. Ost- und Westdeutsche sind der Umfrage zufolge gleichermaßen zum jobbedingten Umzug bereit (West: 49 Prozent, Ost: 42 Prozent).

    Die Mehrheit der Beschäftigten aus allen Altersgruppen hält es für denkbar, den Arbeitgeber zu wechseln, um die Karriere voranzubringen. Während neun von zehn (89 Prozent) der 18- bis 24-Jährigen sich eine Kündigung deswegen vorstellen können, sind es selbst bei den Menschen über 55 Jahren immerhin noch fast zwei Drittel (62 Prozent)./rad/DP/jkr

BERLIN (dpa-AFX)

So sehen die Mieten in den beliebtesten deutschen Großstädten aus:

 

Platz 14: Leipzig

Das Internetportal immowelt.de hat die Mietpreise in 14 deutschen Großstädten verglichen. Vergleichsbasis sind die Nettokaltmieten pro Quadratmeter des ersten Quartals 2013 und die entsprechenden Preise im Vorjahr.

Noch recht günstig sind die Mieten in Leipzig. Hier kostet der Quadratmeter durchschnittlich 5,50 Euro. Dennoch ist der Preis im Vergleich zu 2012 um satte acht Prozent gestiegen.

Quelle: www.immowelt.de, Bild: Michael Thiem / pixelio.de
Bildquellen: Rufous / Shutterstock.com, Stephen VanHorn / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872
TeslaA1CX3T
Amazon906866