02.12.2012 07:18
Bewerten
 (7)

Steuerverschwendung 2012 - Die spektakulärsten Fälle

Spartipps für den Bund
Der Bundesrechnungshof untersuchte auch 2012, welche unnötigen Ausgaben und Anschaffungen sich die Bundesregierung geleistet hat. Auch in diesem Jahr kamen wieder spektakuläre Fälle zusammen, in denen insgesamt Milliarden von Euro zum Fenster hinaus geworfen wurden.
In seinem jährlichen Bericht stellt der Bundesrechnungshof auch 2012 wieder die Bundesregierung und ihr Ausgabe-Verhalten an den Pranger. Welche unnötigen Anschaffungen sich der Bund 2012 geleistet hat, wird in einer langen Liste aufgeführt. Der Vorwurf der Prüfer: Wegen schlechter Haushaltsführung werden Milliarden an Steuer-Geldern verschwendet. Die spektakulärsten Fälle zum Durchklicken.

 

Platz 10: Eigenständige Vergabe von Aufträgen

Wie bereits 2005 stellte der Bundesrechnungshof bei einer erneuten Prüfung 2010 fest, dass die Beschaffung und Verwaltung der IT des Bundesversicherungsamts gravierende Mängel aufweist. So wurden z. B. von 2004 bis 2010 Aufträge in Höhe von 1,8 Mio. Euro ohne Ausschreibung vergeben, häufig ohne begründeten Bedarf. Zehn Beschäftigte des IT-Referats verfügten beispielsweise zusammen über 27 Mobil- und Datenfunkverträge und nutzten jeweils ein bis drei Notebooks. Auch die Bestandsaufnahme ist weiterhin unzureichend: 94 inventarisierte Laptops waren nicht auffindbar.

Quelle: Bundesrechnungshof, Bild: Bundesversicherungsamt

Bildquellen: istock/manuel velasco, iStock

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?