06.04.2013 03:00
Bewerten
(1)

Steuern leicht erklärt: Steuerspartipps von A - Z

Steuererklärung 2012: Steuern leicht erklärt: Steuerspartipps von A - Z | Nachricht | finanzen.net
Steuererklärung 2012
Wer seine Steuerformulare weit vor dem Stichtag 31. Mai abgibt, kann sich früher über eine Erstattung freuen. Die besten Tipps.
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag
Die Zeit läuft: Bis zum 31. Mai 2013 müssen die meisten Berufstätigen und steuerpflichtige Rentner ihre Einkommensteuererklärung 2012 beim Finanzamt abgeben.

Für viele Bürger gibt es angenehmere Beschäftigungen, als Belege zu sortieren und Steuerformulare auszufüllen. Aber die Mühe zahlt sich oft aus — die lästige Pflichtaufgabe des Fiskus bringt Steuerzahlern in den meisten Fällen Geld zurück: Nach Erhebungen des Statistischen Bundesamts können 90 Prozent der Arbeitnehmer mit einer Erstattung rechnen. Durchschnittlich werden die Finanzämter für das Jahr 2012 pro Steuererklärung mehr als 800 Euro zurückzahlen müssen.

Aber wer muss eigentlich eine Steuererklärung für 2012 abgeben? Zunächst einmal alle Arbeitnehmer, die einen oder mehrere Freibeträge auf ihrer Lohnsteuerkarte eingetragen haben — etwa für berufliche Fahrtkosten, Kinderbetreuung oder Unterhaltszahlungen. Ebenso diejenigen, die 2012 unversteuerte Einkünfte von mehr als 410 Euro erzielt haben, zum Beispiel wenn sie eine Wohnung vermietet oder — als Rentner — Nebenjobs ausgeübt haben.

Auch Multijobber, die im abgelaufenen Kalenderjahr zeitgleich bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt waren, stehen beim Fiskus in der Pflicht. Gleiches gilt, wenn Berufstätige im vergangenen Jahr Arbeitslosen-, Kranken- oder Kurzarbeitergeld bezogen haben. Wer dagegen ausschließlich selbstständig tätig war, muss erst bei Einkünften von mehr als 8004 Euro deklarieren.

Zur Abgabe der Steuererklärung bis Ende Mai verpflichtet sind zudem Paare, die 2012 Elterngeld bezogen haben. Bei Ehepaaren spielt —unabhängig vom Familienzuwachs — auch die gewählte Steuerklasse eine Rolle: Hatte ein Partner das ganze Jahr oder zeitweise die Steuerklasse 5 oder 6, kommen sie ebenfalls nicht um den Papierkram herum.

Bankbescheinigung obligatorisch
Auch Anleger können sich nun frisch ans (Steuer-)Werk machen. Denn trotz der 2009 eingeführten Abgeltungsteuer müssen viele Depotinhaber weiterhin ihre Kapitalerträge deklarieren. Die meisten Banken haben die dafür unentbehrlichen Belege — die Jahressteuerbescheinigungen 2012 — bis Ende März an ihre Kunden verschickt.

Die Abgabe der Anlage KAP ist obligatorisch, wenn Banken für konfessionsgebundene Kunden auf Zins- und Dividendenerträge 2012 noch keine Kirchensteuern abgeführt haben oder der Sparerpauschbetrag (801 Euro für Singles, 1602 Euro für zusammen veranlagte Verheiratete) im Vorjahr ungünstig verteilt wurde.

Gleiches gilt, wenn für das vergangene Veranlagungsjahr eine Verlustverrechnung durchgeführt werden soll. Die formelle Verrechnung kann nur durch die Finanzämter im Rahmen der Einkommensteuererklärung erfolgen — dort werden die Miesen festgestellt und in der persönlichen Steuerakte fortgeschrieben.

Führt ein Kunde mehrere Depots bei ein und derselben Bank, nimmt die Bank die depotübergreifende Verlustverrechnung automatisch vor — ein ausdrücklicher Antrag ist dafür nicht erforderlich. Verfügen Anleger dagegen über Depots bei mehreren Banken, ist eine depotübergreifende Verlustverrechnung via Steuererklärung 2012 nur möglich, wenn Banken die Miesen — auf schriftlichen Antrag — bis zum 15. Dezember 2012 bescheinigt haben und ein entsprechender Feststellungsbescheid des Finanzamts vorliegt. Wer diesen Stichtag verpasst hat, kann damit in der aktuell anstehenden Steuererklärung keine depotübergreifende Verlustverrechnung beantragen.

Fallen bei der Verlustverrechnung
Die steuermindernden Verluste sind dadurch nicht verloren: Die sogenannten Verlustverrechnungstöpfe werden bei Fristversäumnis ins nächste Jahr übertragen — und können dann mit den im laufenden Kalenderjahr realisierten abzugspflichtigen Kapitalerträgen im Rahmen verrechnet werden. Bei Bedarf können Anleger bis zum nächsten Stichtag (15. Dezember 2013) eine neue Verlustbescheinigung bei ihren Depotbanken beantragen.

Wer die obligatorische Deklaration gern auf die lange Bank schiebt, kann alternativ einen Steuerberater einschalten: Die Abgabefrist für die Steuerklärung 2012 verlängert sich dadurch bis zum 31. Dezember. Darüber dürfte sich aber auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble freuen, der dankbar ist für jeden Steuereuro, den er nicht sofort wieder herausrücken muss.

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow leichter -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Siemens AG723610