04.04.2013 06:28
Bewerten
 (0)

Medien: Geheime Geschäfte in Steueroasen enttarnt

Steueroasen
Eine anonyme Quelle hat internationalen Medien einen riesigen Datensatz über geheime Geschäfte in Steueroasen zugänglich gemacht.
Wie "Süddeutsche Zeitung" und der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Donnerstag berichteten, finden sich in den Unterlagen auch Hunderte deutsche Fälle. Bislang vertrauliche Dateien belegten, auf welchen geheimen Wegen Reiche und Kriminelle Briefkastenfirmen und sogenannte Trusts nutzten, um große Vermögen zu verstecken und zweifelhafte Geschäfte zu verschleiern, schrieb die Zeitung. Von diesem Donnerstag an präsentierten Medien aus insgesamt 46 Ländern erste Ergebnisse der Daten-Analysen. In Deutschland seien sie exklusiv der SZ und dem NDR zur Verfügung gestellt worden.

    Die Datenmenge aus insgesamt zehn Steueroasen umfasse 260 Gigabyte, es handele sich um 2,5 Millionen Dokumente. 130 000 Personen aus mehr als 170 Ländern würden in den Unterlagen aufgelistet. Die Dokumente stammten von zwei Firmen, die auf die Errichtung sogenannter Offshore-Gesellschaften spezialisiert sind. Sie gehörten zu den größten Anbietern weltweit. In den Unterlagen fänden sich die Namen von Oligarchen, Waffenhändlern und Finanzjongleuren.

    Die Daten seien im vergangenen Jahr dem Internationalen Konsortium für investigative Journalisten (ICIJ) in Washington übergeben worden. Die "Süddeutsche Zeitung" habe die Informationen unabhängig verifiziert und monatelang ausgewertet, schrieb das Blatt./gp/DP/stk

MÜNCHEN/HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?