26.01.2017 13:08
Bewerten
(0)

Im Osten deutlich höher: Wo der Strom in Deutschland am teuersten ist

Strompreise im Vergleich: Im Osten deutlich höher: Wo der Strom in Deutschland am teuersten ist | Nachricht | finanzen.net
Strompreise im Vergleich
Deutschland gehört zu den teuersten Ländern Europas - zumindest was die Strompreise angeht. Doch nicht überall in der Bundesrepublik zahlen Stromnutzer die gleichen Preise: Tatsächlich hängt die Höhe der Stromrechnung primär davon ab, in welchem Bundesland man lebt.
Wer im Osten Deutschlands lebt, zahlt durchschnittlich mehr für seinen Strom als ein vergleichbarer Haushalt im Westen der Republik. Zu diesem Ergebnis kommt das Vergleichsportal Verivox nach einer bundesweiten Auswertung der Strompreise.

Bremer kommen am günstigsten weg

Am niedrigsten fällt die Stromrechnung für Einwohner von Bremen aus. Durchschnittlich 1.054 Euro zahlen Haushalte mit einem angenommenen Durchschnittsverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) hier im Jahr für Strom. Ebenfalls vergleichsweise günstig fällt die Rechnung in Deutschlands größtem Bundesland, Bayern, aus. Dort schlagen Energiekosten pro Jahr mit durchschnittlich 1.082 Euro zu Buche - damit zahlen bayerische Haushalte knapp 30 Euro mehr als ihre Bremer Pendants. Auch in Niedersachsen (1.088 Euro) und Hessen (1.096 Euro) fallen die Stromrechnungen vergleichsweise moderat aus.

Ost-Bundesländer führen die Liste an

Wer hingegen in Brandenburg auf seine Energieabrechnung schaut, der dürfte durchschnittlich einen Betrag von 1.180 Euro dort zu sehen bekommen. Damit zahlen Haushalte in Brandenburg jährlich rund 126 Euro mehr im günstigsten Strom-Bundesland, Bremen, fällig wird. Auch in Mecklenburg-Vorpommern fällt die Rechnung vergleichsweise hoch aus: 1.164 Euro werden hier für 4.000 Kilowattstunden im Jahr fällig. Thüringen folgt mit 1.146 Euro im Jahr auf Platz 3, danach erst folgt mit Hamburg das erste westdeutsche Bundesland.

Strompreise nach Bundesländern im Überblick

Platz 1: Brandenburg - 1.180 Euro
Platz 2: Mecklenburg-Vorpommern - 1.164 Euro
Platz 3: Thüringen - 1.146 Euro
Platz 4: Hamburg - 1.145 Euro
Platz 5: Berlin - 1.140 Euro
Platz 6: Schleswig-Holstein - 1.139
Platz 7: Sachsen-Anhalt - 1.135 Euro
Platz 8: Sachsen - 1.133 Euro
Platz 9: Saarland - 1.132 Euro
Platz 10: Rheinland-Pfalz - 1.125 Euro
Platz 11: Baden-Württemberg - 1.113 Euro
Platz 12: Nordrhein-Westfalen - 1.101 Euro
Platz 13: Hessen - 1.096 Euro
Platz 14: Niedersachsen - 1.088 Euro
Platz 15: Bayern - 1.082 Euro
Platz 16: Bremen - 1.054 Euro

Netzentgelte verursachen die Unterschiede

Wie die deutlichen Unterschiede bei den Strompreisen hierzulande zustande kommen, erklärt sich durch unterschiedliche Netzentgelte, die in den östlichen Bundesländern deutlich höher ausfallen, als in den westlichen Bundesländern. Diese machen rund ein Viertel des Gesamtstrompreises aus, so Verivox in einer Pressemitteilung. Zudem seien Teile der Mehrkosten auch auf die Folgen der Energiewende zurückzuführen. "Sie macht sich auf der Stromrechnung nicht nur direkt durch die steigende Ökostromumlage bemerkbar, sondern auch durch höhere Netzgebühren. Denn Übertragungsnetzbetreiber müssen immer häufiger in die Netzregulierung eingreifen, zum Beispiel dann, wenn im Norden zu viel Windstrom in das Stromnetz fließt. Diese Stabilitätsmaßnahmen kosten Geld und treiben die Netzentgelte und damit die Stromkosten regional unterschiedlich in die Höhe", so Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: kaczor58 / Shutterstock.com, Jeff Chevrier/Istockphoto, Istockphoto
  • GV
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Amazon906866