13.11.2012 12:13
Bewerten
 (0)

Härtere Regeln zwingen Banken zu weniger Risiko

Studie
Härtere Vorgaben der Regulierer zwingen Banken einer Studie zufolge zur Besinnung auf klassische Geschäfte mit Privat- und Firmenkunden.
68 Prozent der befragten Institute in Deutschland und Österreich planen bis 2015 "nennenswerte" Investitionen in das Kreditgeschäft mit Geschäfts- und Firmenkunden. Das sind deutlich mehr als bei der Vorjahresbefragung, wie das Beratungsunternehmen Steria Mummert Consulting und das F.A.Z.-Institut am Dienstag in Frankfurt mitteilten.

    In das teure Filialgeschäft stecken die Banken tendenziell weniger Mittel - auch, weil Online-Angebote bei Kunden beliebter werden. Bis 2015 will nur noch ein gutes Drittel der Institute in Filialen investieren, im Vorjahr waren es noch 53 Prozent. Jede fünfte Bank in Deutschland will demnach bis 2015 Filialen schließen.

   Für die Studie befragte Forsa im August und September dieses Jahres 120 Manager von 120 Banken: 100 in Deutschland und 20 in Österreich. Die ausgewählten Institute gehören den Angaben zufolge zu den nach Bilanzsumme größten im Land, für Deutschland seien alle drei Säulen - Sparkassen und Landesbanken, Genossenschaftsbanken und Privatbanken - repräsentiert./ben/DP/kja

FRANKFURT/MAIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com, Pefkos / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX erholt sich -- Asiens Börsen schließen uneins -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA kostet VW wohl über 15 Milliarden Dollar -- Großbritannien-Rating gesenkt

Microsoft zahlt 10.000 Dollar für "Zwangsupdate" auf Windows 10. Line setzt Preisspanne für Aktien fest. Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs. Chef von kriselndem Airbag-Hersteller Takata kündigt Rücktritt an. Ölpreise legen moderat zu. Strom bleibt für Verbraucher teuer.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?