25.07.2013 18:16
Bewerten
 (0)

Studie: Hoher Anteil an Geringverdienern in Deutschland

    (Der dritte Absatz wurde neu gefasst. Damit wird klar gestellt, dass die Geringverdienerschwelle in Deutschland laut IAB 2010 bei 9,54 Euro lag.)

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - In Deutschland verdienen überdurchschnittlich viele Menschen wenig Geld: Der Anteil der Geringverdiener ist einer Studie zufolge größer als in anderen westlichen EU-Staaten. Knapp ein Viertel aller Beschäftigten habe im Jahr 2010 zu den Geringverdienern gehört, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg mit. Berücksichtige man ausschließlich Vollzeitbeschäftigte, sei der Anteil schlecht Bezahlter mit rund einem Fünftel zwar etwas niedriger, aber im internationalen Vergleich immer noch relativ hoch.

    Länderübergreifend gehörten besonders Frauen, Jüngere, Geringqualifizierte, Ausländer, befristet Beschäftigte und Arbeitnehmer in Kleinbetrieben zu den Geringverdienern. In Deutschland seien die Niedriglohnquoten von Frauen und Teilzeitbeschäftigten auffallend hoch, ergänzten die Experten. Mehr als vier Fünftel aller Geringverdiener in der Bundesrepublik haben dabei eine abgeschlossene Berufsausbildung.

    Für die Forscher ist jemand dann ein Geringverdiener, wenn er weniger als zwei Drittel des nationalen Medianlohns erhält. 2010 waren dies 9,54 Euro brutto pro Stunde. Beim Medianlohn verdient genau die Hälfte der Beschäftigten mehr, die andere Hälfte weniger.

    Seit den 1990er Jahren ist die Zahl der Niedriglohnbeschäftigten und ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung deutlich gestiegen. "Einerseits könnte die zunehmende Verbreitung von Niedriglöhnen die Chancen für Erwerbslose vergrößern, wieder in Arbeit zu kommen", kommentierte Arbeitsmarktforscher Thomas Rhein. Andererseits klaffe dadurch die Schere bei den Einkommen weiter auseinander. Im Ländervergleich lasse sich zumindest nicht feststellen, dass ein größerer Anteil von Geringverdienern mit einer niedrigeren Arbeitslosigkeit und einem höheren Beschäftigungsstand einhergehe./eri/DP/jkr

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Scout24 AG A12DM8
Siemens AG 723610
BMW AG 519000
Nordex AG A0D655