10.07.2013 15:11
Bewerten
 (0)

Studie: Steuersystem dämpft Einkommensnachteile von Frauen

    BERLIN (dpa-AFX) - Das deutsche Steuersystem mit seinen ansteigenden Steuersätzen dämpft die Einkommensnachteile von Frauen am deutschen Arbeitsmarkt. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet in einer Studie, dass deswegen die Schere zwischen den Einkommen von Frauen und Männern netto spürbar geringer ausfällt als brutto.

    Vor allem wegen der Steuerprogression ist die Lücke in der Monatsbetrachtung netto nur noch halb so groß wie brutto, heißt es in der am Mittwoch in Berlin vorgestellten Studie. Es könne allerdings nicht Aufgabe des Steuer- und Transfer-Systems sein, Diskrimierungen auf dem Arbeitsmarkt über Umverteilung zu bekämpfen.

    Die Autoren kritisieren zudem negative Auswirkungen des Ehegatten-Splittings. Wegen der hohen Steuerlast auf die Einkommen der Zweitverdiener gebe es insbesondere für Frauen in Westdeutschland falsche Anreize, sich mit kleinen Jobs zu begnügen. Eine Abschaffung würde die Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt verbessern, argumentieren sie.

    Ein größerer Teil der objektiv vorhandenen Verdienstunterschiede lässt sich erklären durch Unterschiede zwischen Männern und Frauen in Ausbildung, Arbeitszeit oder Berufserfahrung. Es bleibt aber laut DIW eine unerklärte Lohnlücke, die als Diskriminierung der Frauen gewertet werden müsse. In den unteren Lohngruppen ist sie demnach bei Betrachtung der Monatsbruttoeinkommen so gut wie nicht existent, während sie bei den mittleren Einkommen 17 Prozent der Männerlöhne im Westen und 12 Prozent im Osten betrage./ceb/DP/jkr

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?