02.01.2013 15:30
Bewerten
 (0)

2012 war bislang teuerstes Tankjahr

Studie des ADAC: 2012 war bislang teuerstes Tankjahr | Nachricht | finanzen.net
Studie des ADAC

Autofahrer mussten 2012 in Deutschland für Benzin so viel bezahlen wie nie zuvor.

Wie der ADAC berechnet hat, kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Jahresdurchschnitt 1,598 Euro - 7,6 Cent mehr als 2011. Diesel kostete 1,478 Euro, ein Plus von 6,7 Cent, wie der Autoclub am Mittwoch in München mitteilte. Der teuerste Tag des Jahres war - zumindest im Durchschnitt - der 13. September. An diesem Donnerstag kostete ein Liter Super E10 1,709 Euro; mehr als an jedem anderen Tag seit Beginn der Preiserhebung im Jahr 1950.

Der ADAC hatte bereits Anfang Dezember darauf hingewiesen, dass 2012 einen neuen Höchststand bringen werde. Der Mineralölkonzern Aral hatte vergangene Woche ähnliche Zahlen vorgelegt: An den Tankstellen des Konzerns kostete ein Liter der meistgetankten Sorte Super E5 2012 im Schnitt 1,643 Euro - ebenfalls ein historischer Höchststand. Zu Beginn des neuen Jahres sieht die Lage aber anders aus: Laut ADAC müssen Autofahrer derzeit 1,541 Euro für einen Liter E10 bezahlen, 1,1 Cent mehr als in der vergangenen Woche.

Ob nach 2010, 2011 und 2012 auch 2013 ein Rekordjahr wird, ist allerdings offen. Mit genauen Prognosen halten sich viele Experten zurück. Zu sehr sind die Spritpreise auch vom Ölpreis abhängig und der lässt sich kaum vorhersagen. Allerdings weist der langjährige Trend stetig nach oben. 2009 gab es für Autofahrer wegen der Krise die bisher letzte Verschnaufpause: mit einem Literpreis von 1,273 Euro je Liter Super E5 war Sprit in jenem Jahr billiger als 2008.

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/rzelich

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW