05.11.2012 11:53
Bewerten
 (0)

Deutsche wollen mehr für Weihnachtsgeschenke ausgeben

Studie zu Weihnachten
Die Verbraucher in Deutschland wollen einer Studie zufolge beim anstehenden Kauf von Weihnachtsgeschenken mehr ausgeben als im Vorjahr.
Im Durchschnitt seien 230 Euro für Geschenke geplant, teilte die Beratungsgesellschaft Ernst & Young am Montag in Stuttgart nach einer repräsentativen Befragung von 2000 Verbrauchern mit. Das seien 17 Euro oder 8 Prozent mehr als 2011. Das durchschnittliche Weihnachtsbudget liege aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau von 246 Euro im Jahr 2007. Das meiste Geld wollten die Befragten für Gutscheine, Bücher und Kleidung ausgeben. Am liebsten kauften die Deutschen zu Weihnachten bei Fachhändlern ein./vd/DP/stk

  STUTTGART (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige