18.02.2013 15:49
Bewerten
 (0)

Preisblasen sind die wahre Bedrohung für die Welt

The Wall Street Journal: Preisblasen sind die wahre Bedrohung für die Welt | Nachricht | finanzen.net
The Wall Street Journal

Die Warnungen vor einem Währungskrieg sind übertrieben. Ernst nehmen sollten wir dagegen drohende Preisblasen – nicht nur im Immobiliensektor. Wie die Politiker auf sie reagieren, wird bestimmen, in welche Richtung es mit der Wirtschaft geht.



Wenn es schlecht läuft mit der Wirtschaft, suchen wir historische Vergleiche. Welcher Vergleich passt am besten für die Zeit, die uns bevorsteht? Nach den Ereignissen der vergangenen Woche heißt die vordergründige Antwort: die 1970er. Vieles erinnert heute an die instabilen Währungen, die steigende Inflation, zunehmende Arbeitslosigkeit und politische Unsicherheit, die in diesem unruhigen Jahrzehnt vorherrschten.

Am Wochenende haben die Wirtschaftsminister und Notenbankchefs der G-20 versucht, die Märkte zu besänftigen. Anlass waren die Ängste vor einem neuen Währungskrieg. Diese plagen die Wirtschaft weltweit, seit in Japan im vergangenen Monat eine neue Regierung gewählt wurde, die aggressiv den Yen schwächt.

Zuletzt hat die britische Notenbank ihren Teil zu den Befürchtungen einer weltweiten Inflation beigetragen: Die Bank of England hat ihr Ziel aufgegeben, die Inflation in zwei Jahren auf 2 Prozent zu drücken. Gleichzeitig ist das Bruttoinlandsprodukt in Europa im vierten Quartal stärker gesunken, als vorausgesagt worden war – und befeuerte damit die Unsicherheit darüber, wann die Rezession vorbei ist ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Rufous / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Dow Jones um Nulllinie -- VW enttäuscht trotz Milliardengewinn -- Tesla, Intesa, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Warren Buffett steigert Quartalsgewinn kräftig. Evonik: Engel gibt Chefposten an Kullmann ab. Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland. STADA öffnet Bücher für alle Interessenten. Deutsche Bank kommt beim Stellenabbau voran.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Allianz840400
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186