16.09.2012 15:15

Senden
TOP-RANKING

Steuergeldverschwendung? Die absurdesten Subventionen


Ob Bundestags-WLAN, bunte Biomöhren oder Außenbeleuchtung von Tankstellen: Wofür gibt die Bundesregierung unser Geld aus?





Die absurdesten Subventionen

 

Platz 12: Privilegien für den Bundestagspräsidenten

Nach Ausscheiden aus dem Amt werden Altbundeskanzlern und -präsidenten zeitlich unbegrenzt sowohl ein eigenes Büro und Mitarbeiter, als auch ein Dienstwagen zur Verfügung gestellt. Auch Mitglieder des Bundestagspräsidiums können derartige Leistungen in Anspruch nehmen, allerdings auf 4 Jahre begrenzt. Scheinbar reichte dem Bundestagspräsidenten dies nicht aus, woraufhin er durchsetzte diese Frist auf die Dauer der Amtszeit zu erhöhen. Fraglich ist warum die bisherige Regelung nicht mehr ausreicht, wo sie sich doch über viele Jahre bewährt hat und es zudem keinen Rechtsanspruch auf die Ausweitung der Privilegien gibt.

Quelle: Aktion Frühjahrsputz - Bund der Steuerzahler, Bild: Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

WING schrieb:
Wertung: 1/5

17.09.2012 07:26:09

Das Projekt mit dem kaukasischen Löwenzahn ist ein ziemlich vielversprechendes Projekt, welches hier, wie alle anderen Ausgaben auch, garnicht korrekt dargestellt werden... Wer hat den Mist geschrieben???

SaschaEckardt schrieb:
16.09.2012 20:28:33

Da ist der Autor wohl bei all der Verschwendung etwas mit den Tausenderstellen durcheinander geraten: Royal Dutch Shell hat 2011 nicht 31 Millionen sonden 31 MILLIARDEN Gewinn nach Steuern gemacht.

Hamtaro schrieb:
16.09.2012 10:36:50

Steuern und Abgaben und deren Verschwendung. Ein Dauerbrenner. Leider ist der Michel der Doofe der sich das gefallen lässt.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige