05.08.2013 08:11
Bewerten
(1)

Deutsche liebäugeln mit Rente vor dem 65. Geburtstag

Trotz Abzügen: Deutsche liebäugeln mit Rente vor dem 65. Geburtstag | Nachricht | finanzen.net
Trotz Abzügen
Die Rente mit 67 stößt einer Umfrage zufolge bei den deutschen Arbeitnehmern weiterhin auf wenig Gegenliebe.
Etwa 87 Prozent der Bundesbürger würden am liebsten aufhören zu arbeiten, bevor sie 65 Jahre alt sind. Lediglich knapp 7 Prozent können sich hingegen vorstellen, bis zur künftig vorgesehenen Altersgrenze von 67 Jahren erwerbstätig zu bleiben. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GfK im Auftrag der "Welt am Sonntag" hervor. Das Handwerk brachte derweil wegen des größer werdenden Fachkräftemangels die Rente mit 70 ins Spiel.

    Von so einem späten Rentenbeginn wollen die Bundesbürger aber anscheinend überhaupt nichts wissen: Gut 53 Prozent der Deutschen würden der Umfrage zufolge gern vor dem 60. Geburtstag aufhören zu arbeiten - vorausgesetzt, dass damit keine finanziellen Auswirkungen verbunden sind. Auffällig ist allerdings auch: Selbst wenn Geld überhaupt keine Rolle spielte, würden nur knapp 10 Prozent der Befragten noch vor dem 49. Lebensjahr in Rente gehen wollen.

    "Der Spaß an der Arbeit ist bei den Deutschen also durchaus ausgeprägt", sagte der für die Umfrage verantwortliche GfK-Mitarbeiter Klaus Hilbinger. Das Wunschrentenalter liegt für die meisten demnach zwischen 55 und 64 Jahren. Regional ist dies unterschiedlich ausgeprägt: So gaben 38 Prozent der befragten Süddeutschen ihr Wunschrentenalter mit 60 bis 64 Jahren an. Die Mehrzahl der Norddeutschen sieht das optimale Renteneintrittsalter hingegen eher bei 55 bis 59 Jahren.

    Ganz anders sieht dies der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler. Er sprach sich wegen des Fachkräfte-Engpasses für eine Heraufsetzung der Renten-Grenze auf 70 Jahre aus. Viele Ältere seien fit, sagte er dem Magazin "Focus". "Selbst wenn sie nur halbe Tage arbeiten, ihre Erfahrung kann uns helfen." Einzelne Betriebe müssten heute schon Aufträge ablehnen, weil ihnen die Fachkräfte fehlen.

    Die Rente mit 67 soll bis 2030 schrittweise eingeführt werden. Vergangenes Jahr lag das durchschnittliche Renteneintrittsalter der Männer bei 61,2 Jahren, Frauen gingen im Schnitt mit 61 Jahren in Rente. Das waren die höchsten Werte seit mehr als 20 Jahren.

    Für die repräsentative Erhebung wurden den Angaben zufolge rund 1.000 Frauen und Männer ab 14 Jahren zwischen dem 19. und 26. Juli befragt./seb/DP/jha

BERLIN (dpa-AFX)
Bildquellen: Sergii Korshun / Shutterstock.com, Monkey Business Images / Shutterstock.com
  • Riester
  • Rente
  • LV

Nachrichten zu GfK SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GfK SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.03.2017GfK SE HoldDeutsche Bank AG
13.02.2017GfK SE ReduceCommerzbank AG
19.01.2017GfK SE HoldHSBC
12.12.2016GfK SE HoldHSBC
09.12.2016GfK SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.08.2016GfK SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.08.2016GfK SE buyKepler Cheuvreux
08.07.2016GfK SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.05.2016GfK SE buyKepler Cheuvreux
13.05.2016GfK SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.03.2017GfK SE HoldDeutsche Bank AG
19.01.2017GfK SE HoldHSBC
12.12.2016GfK SE HoldHSBC
06.12.2016GfK SE HaltenBankhaus Lampe KG
15.11.2016GfK SE HoldHSBC
13.02.2017GfK SE ReduceCommerzbank AG
09.12.2016GfK SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.12.2016GfK SE ReduceCommerzbank AG
29.11.2016GfK SE ReduceKepler Cheuvreux
14.11.2016GfK SE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GfK SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Riester-Rente

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
13:30 Uhr
Gender-Diversität beflügelt die Rendite
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
ADVA SE510300
Infineon AG623100
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655