07.05.2013 10:08
Bewerten
 (1)

Sparkassenpräsident rät zu Immobilien und Aktien

Umdenken bei Geldanlage: Sparkassenpräsident rät zu Immobilien und Aktien | Nachricht | finanzen.net
Umdenken bei Geldanlage

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon hat die Sparer in Deutschland angesichts der schrumpfenden Zinsen zu mehr Geldanlagen in Immobilien und Aktien ermuntert.

Mit einer Wohneigentumsquote von 44 Prozent hinke Deutschland im europäischen Vergleich weit hinterher, sagte Fahrenschon am Montagabend im Club Wirtschaftspresse München. Es sei ein Trugschluss zu glauben, dass der Immobilienboom die ganze Bevölkerung erfasst habe: "Die breite Mittelschicht tut sich nach wie vor schwer damit." Er sprach sich für die Wiedereinführung der Eigenheimzulage aus, um auch Haushalten mit geringeren Einkommen den Immobilienkauf zu ermöglichen und damit die Altersvorsorge zu verbessern.

    Auch Aktien sollten aus Sicht von Fahrenschon Bestandteil der Geldanlage sein. "Es hat schon seine Richtigkeit, wenn die Anleger in Deutschland auch an den deutschen Aktiengesellschaften Anteile haben." Seit dem Beginn der Finanzkrise ließen viele Anleger aber die Finger davon: Im vergangenen Jahr machte der Wertpapierumsatz bei den Sparkassen 94 Milliarden Euro aus und damit 43 Prozent weniger als im Jahr 2008, in dem die Krise begann.

    Vor allem die Kursstürze nach dem Zusammenbruch der New Economy 2000 und der Finanzkrise 2008 hatten Anlegern die hohen Risiken eines Aktieninvestments vor Augen geführt. Experten halten auch Immobilien als Kapitalanlage für riskant, da der Kauf in der Regel mit hohen Einmalkosten verbunden ist und künftige Wertsteigerungen nicht garantiert sind. Außerdem müssen Anleger in der Lage sein, Zinsen und Tilgung zu bedienen, was zum Beispiel im Fall von Arbeitslosigkeit schwierig werden kann.

    Fahrenschon betonte, für die Sparkassen werde es durch immer neue Vorschriften schwieriger, den Kunden Wertpapiere anzubieten. Er beklagte eine massive Überregulierung durch die neu eingeführten Dokumentationspflichten. Bankberater hätten Angst, mit einem Fuß im Gefängnis zu stehen, warnte Fahrenschon. Für kleine Filialen sei das Wertpapiergeschäft durch die Vielzahl der Vorschriften kaum noch zu leisten./dwi/DP/kja

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/SusanneB, istock/Ulf Gähme
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX startet schwächer -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Zalando erreicht erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212