07.05.2013 10:08
Bewerten
 (1)

Sparkassenpräsident rät zu Immobilien und Aktien

Umdenken bei Geldanlage
Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon hat die Sparer in Deutschland angesichts der schrumpfenden Zinsen zu mehr Geldanlagen in Immobilien und Aktien ermuntert.
Mit einer Wohneigentumsquote von 44 Prozent hinke Deutschland im europäischen Vergleich weit hinterher, sagte Fahrenschon am Montagabend im Club Wirtschaftspresse München. Es sei ein Trugschluss zu glauben, dass der Immobilienboom die ganze Bevölkerung erfasst habe: "Die breite Mittelschicht tut sich nach wie vor schwer damit." Er sprach sich für die Wiedereinführung der Eigenheimzulage aus, um auch Haushalten mit geringeren Einkommen den Immobilienkauf zu ermöglichen und damit die Altersvorsorge zu verbessern.

    Auch Aktien sollten aus Sicht von Fahrenschon Bestandteil der Geldanlage sein. "Es hat schon seine Richtigkeit, wenn die Anleger in Deutschland auch an den deutschen Aktiengesellschaften Anteile haben." Seit dem Beginn der Finanzkrise ließen viele Anleger aber die Finger davon: Im vergangenen Jahr machte der Wertpapierumsatz bei den Sparkassen 94 Milliarden Euro aus und damit 43 Prozent weniger als im Jahr 2008, in dem die Krise begann.

    Vor allem die Kursstürze nach dem Zusammenbruch der New Economy 2000 und der Finanzkrise 2008 hatten Anlegern die hohen Risiken eines Aktieninvestments vor Augen geführt. Experten halten auch Immobilien als Kapitalanlage für riskant, da der Kauf in der Regel mit hohen Einmalkosten verbunden ist und künftige Wertsteigerungen nicht garantiert sind. Außerdem müssen Anleger in der Lage sein, Zinsen und Tilgung zu bedienen, was zum Beispiel im Fall von Arbeitslosigkeit schwierig werden kann.

    Fahrenschon betonte, für die Sparkassen werde es durch immer neue Vorschriften schwieriger, den Kunden Wertpapiere anzubieten. Er beklagte eine massive Überregulierung durch die neu eingeführten Dokumentationspflichten. Bankberater hätten Angst, mit einem Fuß im Gefängnis zu stehen, warnte Fahrenschon. Für kleine Filialen sei das Wertpapiergeschäft durch die Vielzahl der Vorschriften kaum noch zu leisten./dwi/DP/kja

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/SusanneB, istock/Ulf Gähme
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?