07.05.2013 10:08
Bewerten
 (1)

Sparkassenpräsident rät zu Immobilien und Aktien

Umdenken bei Geldanlage
Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon hat die Sparer in Deutschland angesichts der schrumpfenden Zinsen zu mehr Geldanlagen in Immobilien und Aktien ermuntert.
Mit einer Wohneigentumsquote von 44 Prozent hinke Deutschland im europäischen Vergleich weit hinterher, sagte Fahrenschon am Montagabend im Club Wirtschaftspresse München. Es sei ein Trugschluss zu glauben, dass der Immobilienboom die ganze Bevölkerung erfasst habe: "Die breite Mittelschicht tut sich nach wie vor schwer damit." Er sprach sich für die Wiedereinführung der Eigenheimzulage aus, um auch Haushalten mit geringeren Einkommen den Immobilienkauf zu ermöglichen und damit die Altersvorsorge zu verbessern.

    Auch Aktien sollten aus Sicht von Fahrenschon Bestandteil der Geldanlage sein. "Es hat schon seine Richtigkeit, wenn die Anleger in Deutschland auch an den deutschen Aktiengesellschaften Anteile haben." Seit dem Beginn der Finanzkrise ließen viele Anleger aber die Finger davon: Im vergangenen Jahr machte der Wertpapierumsatz bei den Sparkassen 94 Milliarden Euro aus und damit 43 Prozent weniger als im Jahr 2008, in dem die Krise begann.

    Vor allem die Kursstürze nach dem Zusammenbruch der New Economy 2000 und der Finanzkrise 2008 hatten Anlegern die hohen Risiken eines Aktieninvestments vor Augen geführt. Experten halten auch Immobilien als Kapitalanlage für riskant, da der Kauf in der Regel mit hohen Einmalkosten verbunden ist und künftige Wertsteigerungen nicht garantiert sind. Außerdem müssen Anleger in der Lage sein, Zinsen und Tilgung zu bedienen, was zum Beispiel im Fall von Arbeitslosigkeit schwierig werden kann.

    Fahrenschon betonte, für die Sparkassen werde es durch immer neue Vorschriften schwieriger, den Kunden Wertpapiere anzubieten. Er beklagte eine massive Überregulierung durch die neu eingeführten Dokumentationspflichten. Bankberater hätten Angst, mit einem Fuß im Gefängnis zu stehen, warnte Fahrenschon. Für kleine Filialen sei das Wertpapiergeschäft durch die Vielzahl der Vorschriften kaum noch zu leisten./dwi/DP/kja

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/SusanneB, istock/Ulf Gähme
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?