22.10.2012 15:35
Bewerten
 (0)

Handel geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft

Umfrage
Der deutsche Einzelhandel startet mit größerem Optimismus in das wichtige Weihnachtsgeschäft als vor einem Jahr.
Vier von zehn Händlern erwarten einer Umfrage zufolge steigende Umsätze, teilte Ernst & Young am Montag mit. Bei der gleichen Umfrage der Beratungsgesellschaft im September 2011 gingen nur gut drei von zehn Händlern von einem wachsenden Weihnachtsumsatz aus. Fast jeder zweite Händler erwartet in diesem Jahr stabile Weihnachtsumsätze. Nur gut jeder zehnte Händler rechnet mit Erlösen unter Vorjahresniveau.

   Der Branchenzuwachs dürfte aber nicht allzu hoch ausfallen. Im Durchschnitt gehen die 140 befragten Handelsunternehmen von einem Umsatzzuwachs von 0,7 Prozent im diesjährigen Weihnachtsgeschäft aus. Am optimistischsten sind Supermarktbetreiber. Allerdings bereitet die europäische Schuldenkrise den Händler unverändert Sorgen. Sechs von zehn Händlern befürchten geringfügige negative Auswirkungen auf die Konsumfreude der Deutschen. Von erheblichen Beeinträchtigungen durch die Krise gehen acht Prozent aus. Ähnlich sah es vor einem Jahr aus.

   Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte werden wohl auch 2012 Verkaufsschlager im Weihnachtsgeschäft sein: Mehr als jeder zweite Händler geht in den kommenden sechs Monaten von einem steigenden Elektronik-Absatz aus. Bei Spielwaren erwartet vier von zehn Händlern Zuwächse gegenüber der Vorjahressaison. Bei Schmuck geht jeder dritte Händler von einem besseren Absatz aus. Bei Büchern und Schreibwaren erwarten nur 19 Prozent der Händler bessere Geschäfte, 23 Prozent gehen dagegen von schlechteren Geschäften in dem Bereich aus. Mehr als jeder zweite Händler erwartet dennoch einen stabilen Buchabsatz./vd/DP/kja

STUTTGART (dpa-AFX)
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX erholt sich -- Dow im Plus erwartet -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat. Farage fordert Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und EU. Microsoft zahlt 10.000 Dollar für "Zwangsupdate" auf Windows 10. Line setzt Preisspanne für Aktien fest.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?