22.10.2012 15:35
Bewerten
 (0)

Handel geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft

Umfrage: Handel geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft | Nachricht | finanzen.net
Umfrage
Der deutsche Einzelhandel startet mit größerem Optimismus in das wichtige Weihnachtsgeschäft als vor einem Jahr.
Vier von zehn Händlern erwarten einer Umfrage zufolge steigende Umsätze, teilte Ernst & Young am Montag mit. Bei der gleichen Umfrage der Beratungsgesellschaft im September 2011 gingen nur gut drei von zehn Händlern von einem wachsenden Weihnachtsumsatz aus. Fast jeder zweite Händler erwartet in diesem Jahr stabile Weihnachtsumsätze. Nur gut jeder zehnte Händler rechnet mit Erlösen unter Vorjahresniveau.

   Der Branchenzuwachs dürfte aber nicht allzu hoch ausfallen. Im Durchschnitt gehen die 140 befragten Handelsunternehmen von einem Umsatzzuwachs von 0,7 Prozent im diesjährigen Weihnachtsgeschäft aus. Am optimistischsten sind Supermarktbetreiber. Allerdings bereitet die europäische Schuldenkrise den Händler unverändert Sorgen. Sechs von zehn Händlern befürchten geringfügige negative Auswirkungen auf die Konsumfreude der Deutschen. Von erheblichen Beeinträchtigungen durch die Krise gehen acht Prozent aus. Ähnlich sah es vor einem Jahr aus.

   Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte werden wohl auch 2012 Verkaufsschlager im Weihnachtsgeschäft sein: Mehr als jeder zweite Händler geht in den kommenden sechs Monaten von einem steigenden Elektronik-Absatz aus. Bei Spielwaren erwartet vier von zehn Händlern Zuwächse gegenüber der Vorjahressaison. Bei Schmuck geht jeder dritte Händler von einem besseren Absatz aus. Bei Büchern und Schreibwaren erwarten nur 19 Prozent der Händler bessere Geschäfte, 23 Prozent gehen dagegen von schlechteren Geschäften in dem Bereich aus. Mehr als jeder zweite Händler erwartet dennoch einen stabilen Buchabsatz./vd/DP/kja

STUTTGART (dpa-AFX)
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212