22.10.2012 15:35
Bewerten
 (0)

Handel geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft

Umfrage
Der deutsche Einzelhandel startet mit größerem Optimismus in das wichtige Weihnachtsgeschäft als vor einem Jahr.
Vier von zehn Händlern erwarten einer Umfrage zufolge steigende Umsätze, teilte Ernst & Young am Montag mit. Bei der gleichen Umfrage der Beratungsgesellschaft im September 2011 gingen nur gut drei von zehn Händlern von einem wachsenden Weihnachtsumsatz aus. Fast jeder zweite Händler erwartet in diesem Jahr stabile Weihnachtsumsätze. Nur gut jeder zehnte Händler rechnet mit Erlösen unter Vorjahresniveau.

   Der Branchenzuwachs dürfte aber nicht allzu hoch ausfallen. Im Durchschnitt gehen die 140 befragten Handelsunternehmen von einem Umsatzzuwachs von 0,7 Prozent im diesjährigen Weihnachtsgeschäft aus. Am optimistischsten sind Supermarktbetreiber. Allerdings bereitet die europäische Schuldenkrise den Händler unverändert Sorgen. Sechs von zehn Händlern befürchten geringfügige negative Auswirkungen auf die Konsumfreude der Deutschen. Von erheblichen Beeinträchtigungen durch die Krise gehen acht Prozent aus. Ähnlich sah es vor einem Jahr aus.

   Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte werden wohl auch 2012 Verkaufsschlager im Weihnachtsgeschäft sein: Mehr als jeder zweite Händler geht in den kommenden sechs Monaten von einem steigenden Elektronik-Absatz aus. Bei Spielwaren erwartet vier von zehn Händlern Zuwächse gegenüber der Vorjahressaison. Bei Schmuck geht jeder dritte Händler von einem besseren Absatz aus. Bei Büchern und Schreibwaren erwarten nur 19 Prozent der Händler bessere Geschäfte, 23 Prozent gehen dagegen von schlechteren Geschäften in dem Bereich aus. Mehr als jeder zweite Händler erwartet dennoch einen stabilen Buchabsatz./vd/DP/kja

STUTTGART (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige