Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

aktualisiert: 02.01.2013 08:06

Senden
€uro am Sonntag

UNTERNEHMER DES JAHRES

Leserwahl: Goldener Bulle sucht Besitzer

Linde zu myNews hinzufügen Was ist das?


Nur einer von fünf Kandidaten kann Unternehmer des Jahres werden und einen Goldenen Bullen des Münchner Finanzen Verlags gewinnen - Euro und Euro am Sonntag-Leser stimmen ab. Machen Sie mit!

Kompetenz, Gelassenheit in kritischen Zeiten, aber auch eine gehörige Portion Mut zu Entscheidungen, wenn es darauf ankommt — es ist eine Menge gefordert, um Unternehmen durch schwierige ­Zeiten zu steuern. Eurokrise und Konjunktur­abschwung machten es Führungskräften im auslaufenden Jahr nicht eben leicht — gleichwohl gelang dies den fünf hier vorgestellten Kandidaten in herausragender Weise. Was die zwei DAX- und drei MDAX-Vorstände verbindet, sind voraussichtlich glänzende Ergebnisse nicht nur im laufenden Jahr, sondern eine nachhaltige Steigerung der Profitabilität. Es ist ein logische Folge, dass sich auch die Aktien dieser Unternehmen gut, wenn nicht herausragend entwickelten. So bleibt auch den Kandidaten, die keinen Goldenen Bullen gewinnen werden, die Gewissheit, ihre Unternehmen bestens für künftige Herausforderungen gerüstet zu haben.

Thomas Ebeling,
ProSiebenSat.1

Als Quereinsteiger kam Thomas Ebeling 2009 zum Medienkonzern ProSiebenSat.1, der sich mit Fehlakquisitionen und hoher Verschuldung herumplagte. Ebeling tauschte das Topmanagement aus, senkte Kosten, baute Schulden ab. Vor allem aber setzte Ebeling auf lukrativere Vermarktungsmodelle im Fernseh- und Digitalgeschäft. Seit 2009 steigerte der Konzern seine Ertragskraft deutlich, der Gewinn verdoppelte sich. Soeben hat der Vorstand die Gewinnerwartungen für die Jahre 2013 bis 2015 angehoben. Aktionäre freuen sich über 65 Prozent Kursgewinn im laufenden Jahr.

Kaspar Rorsted,
Henkel

2005 kam Kasper Rorsted vom IT-Konzern Hewlett-Packard zum Konsumgüterriesen Henkel. Als der global denkende Däne drei Jahre später den Chefsessel übernahm, wollte er das Familienunternehmen „schneller, rentabler und internationaler“ machen. Das ist gelungen: 2008 lag die operative Marge noch bei zehn Prozent, 2012 sind 14 Prozent geplant. Das nächste Ziel: Bis 2016 soll der Umsatz auf 20 Milliarden Euro steigen — die Hälfte davon aus Emerging Markets. Für die Rendite sind 16 Prozent anvisiert. Aktionäre freuen sich über ein solides Kursplus von ­38 Prozent für 2012.

Till Reuter,
Kuka

Hohe Schulden, ein Job auf Probe — das waren die Anfänge für Till Reuter beim Roboterhersteller Kuka im Herbst 2009. Der Exbanker bewies in schwieriger Lage Fingerspitzengefühl: Binnen sechs Monaten verhandelte Reuter die Bedingungen für Unternehmenskredite neu — die Grundlage für das Comeback. Die schwere Automobilkrise des Jahres 2009 überstand der Maschinenbauer trotz aller Widrigkeiten. Unter Reuters Führung wuchs der Umsatz seitdem um über 90 Prozent. Kuka wird dieses Jahr den Gewinn laut Schätzungen fast verdoppeln. Rund 90 Prozent hat die Aktie 2012 zugelegt.

Stefan Fuchs,
Fuchs Petrolub

Stefan Fuchs kennt das Familienunternehmen Fuchs Petrolub von der Pike auf. Der Chef in dritter Generation übernahm 2004 den Vorstandsvorsitz von Vater Manfred und treibt seitdem die Internationalisierung und Expansion des Schmiermittelherstellers erfolgreich voran. Die Wirtschaftskrise 2008/09 überstand der Konzern fast unbeschadet. In den vergangenen drei Jahren steigerte Fuchs den Umsatz um rund 40 Prozent, der Gewinn entwickelte sich mit fast 70 Prozent Zuwachs überproportional. Zum Lohn der Anstrengungen zählt im laufenden Jahr auch das Kursplus der Aktie von 65 Prozent.

Wolfgang Reitzle,
Linde

Als Wolfgang Reitzle 2002 den Vorstandsvorsitz des Ingenieur­konzerns Linde übernahm, erntete der schillernde, stets in ­edlem Zwirn auftretende Ex-BMW-Manager mitunter auch Spott. Kritiker verstummten, nachdem er den Konzern als Gasespezialist neu aufstellte und auch durch erfolgreiche Großakquisitionen konsequent auf globale Wachstumsregionen ausrichtete. Unter Reitzles Führung hat sich der Unternehmenswert verneunfacht. Für 2012 steuert Linde auf neue Rekordergebnisse zu. Reitzle reduziert die Kosten weiter — und steigert den Aktienkurs 2012 um 17 Prozent.

So können Sie entscheiden:

Abstimmen bis 4. Januar 2013:

Postkarte mit dem Namen Ihres
Favoriten an: Finanzen Verlag GmbH
„Unternehmer des Jahres“
Bayerstraße 71 – 73,
80335 München

Oder schicken Sie ein Fax an:
089/272 64-189

Oder eine E-Mail an:
unternehmer@finanzen.net
Mitmachen und gewinnen
Als Dankeschön verlost €uro am Sonntag
unter allen Teilnehmern der Leserwahl
einen Rucksack der Marke „Bree“ im Wert
von 70 Euro.
Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt.

Bildquellen: Griesch Vernillo

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Linde AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Linde NeutralNomura
14.04.14Linde Equal weightBarclays Capital
11.04.14Linde NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
10.04.14Linde NeutralBNP PARIBAS
10.04.14Linde UnderperformCredit Suisse Group
10.04.14Linde buyCommerzbank AG
04.04.14Linde OutperformBernstein Research
31.03.14Linde buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.03.14Linde buyKelper Cheuvreux
26.03.14Linde buyJefferies & Company Inc.
17.04.14Linde NeutralNomura
14.04.14Linde Equal weightBarclays Capital
11.04.14Linde NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
10.04.14Linde NeutralBNP PARIBAS
28.03.14Linde NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.04.14Linde UnderperformCredit Suisse Group
03.04.14Linde UnderperformCredit Suisse Group
18.03.14Linde UnderperformCredit Suisse Group
17.01.14Linde verkaufenCredit Suisse Group
14.11.13Linde verkaufenCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Linde AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

FUCHS PETROLUB SE St.66,09
-0,48%
FUCHS PETROLUB Jahreschart
FUCHS PETROLUB SE Vz.72,61
-0,54%
FUCHS PETROLUB Jahreschart
Henkel KGaA Vz.78,54
0,51%
Henkel vz Jahreschart
KUKA AG38,00
4,11%
KUKA Jahreschart
Linde AG146,24
0,04%
Linde Jahreschart
ProSiebenSat.1 Media AG31,37
-0,13%
ProSiebenSat1 Media Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen