31.08.2013 03:00
Bewerten
(20)

Voll daneben: Steuern ohne Augenmaß

Vermögensteuer: Voll daneben: Steuern ohne Augenmaß | Nachricht | finanzen.net
Vermögensteuer
Frankreich zeigt, wie es geht: Steuern von über 100 Prozent sind möglich. Da sind deutsche Topverdiener mit 45 Prozent Reichensteuer auf Einkommen über 250 000 Euro noch gut bedient - bis zur Wahl.
€uro
von Stephan Haberer, Euro Magazin

Bisher wurde in jedem Wahl­ kampf doch eines versprochen: niedrigere Steuern. Diesmal aber ziehen SPD, Grüne und Linke mit der Ankündigung in den Wahlkampf, Steuern erhöhen zu wollen. Natürlich nur bei den anderen — den Reichen. So soll der Spitzensteuersatz auf 49 oder gar 53 Prozent steigen und schon ab Einkommen von 80 000 oder 100 000 Euro fällig werden.

Spätestens da hat es dann zumindest vielen Grünen ge­dämmert: „Huch, die Reichen, das sind ja wir!“ Folge: Bei einer Mitgliederbefragung zu den Wahlkampf­themen kamen die Steuerpläne nicht unter die Top Ten, auch die geplante Abgabe von bis zu 1,5 Prozent auf Ver­mögen über eine Million Euro nicht.

Letztere macht auf den ersten Blick zwar gerade mal 15 000 Euro pro Mil­lion aus, wohin das aber führen kann, zeigt sich in Frankreich. Dort mussten 2012 über 8000 Franzosen wegen der Vermögensteuer mehr Steuern zahlen, als sie überhaupt verdienten. Na, wird schon keine Armen getroffen haben. Falsch! Einer der Geschröpf­ten ist André S.: Der alte Mann muss nicht mal Einkommensteuer zahlen, so niedrig ist seine Rente. Sein Pech: Er besitzt ein kleines, unscheinbares Häuschen auf der Île de Ré. Dort sind die Immobilienpreise aber so stark gestiegen, dass er für die Hütte knapp 10 000 Euro Vermögensteuer im Jahr zahlen muss, die er gar nicht hat. Wo­ her also nehmen, wenn nicht stehlen?

Den Fiskus bestehlen — daran dach­te sogar Astrid Lindgren, die „Mutter“ von Pippi Langstrumpf, beim Kampf gegen fiskalische Zwangsenteignung im Schweden der 70er­Jahre. Damals sollten Unternehmer und Freiberuf­ler auf ihr Einkommen bis zu 100,1 Prozent an Abgaben zahlen. Nicht zu­letzt Lindgrens literarischer Protest sorgte dafür, dass Schwedens Sozial­demokraten nach 40 Jahren an der Macht auf die Oppositionsbank wech­seln mussten.

Das kann SPD, Grünen und Linken nicht passieren: Sind sie längst in der Opposition. Und falls sie doch an die Regierung kommen? Dann bleibt wirklich Reichen nur eines: auswan­dern wie Gérard Depardieu.

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, Gerd Altmann / pixelio.de
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Porsche Holding SE VzPAH003
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750