31.08.2013 03:00
Bewerten
 (20)

Voll daneben: Steuern ohne Augenmaß

Vermögensteuer
Frankreich zeigt, wie es geht: Steuern von über 100 Prozent sind möglich. Da sind deutsche Topverdiener mit 45 Prozent Reichensteuer auf Einkommen über 250 000 Euro noch gut bedient - bis zur Wahl.
€uro

von Stephan Haberer, Euro Magazin

Bisher wurde in jedem Wahl­ kampf doch eines versprochen: niedrigere Steuern. Diesmal aber ziehen SPD, Grüne und Linke mit der Ankündigung in den Wahlkampf, Steuern erhöhen zu wollen. Natürlich nur bei den anderen — den Reichen. So soll der Spitzensteuersatz auf 49 oder gar 53 Prozent steigen und schon ab Einkommen von 80 000 oder 100 000 Euro fällig werden.

Spätestens da hat es dann zumindest vielen Grünen ge­dämmert: „Huch, die Reichen, das sind ja wir!“ Folge: Bei einer Mitgliederbefragung zu den Wahlkampf­themen kamen die Steuerpläne nicht unter die Top Ten, auch die geplante Abgabe von bis zu 1,5 Prozent auf Ver­mögen über eine Million Euro nicht.

Letztere macht auf den ersten Blick zwar gerade mal 15 000 Euro pro Mil­lion aus, wohin das aber führen kann, zeigt sich in Frankreich. Dort mussten 2012 über 8000 Franzosen wegen der Vermögensteuer mehr Steuern zahlen, als sie überhaupt verdienten. Na, wird schon keine Armen getroffen haben. Falsch! Einer der Geschröpf­ten ist André S.: Der alte Mann muss nicht mal Einkommensteuer zahlen, so niedrig ist seine Rente. Sein Pech: Er besitzt ein kleines, unscheinbares Häuschen auf der Île de Ré. Dort sind die Immobilienpreise aber so stark gestiegen, dass er für die Hütte knapp 10 000 Euro Vermögensteuer im Jahr zahlen muss, die er gar nicht hat. Wo­ her also nehmen, wenn nicht stehlen?

Den Fiskus bestehlen — daran dach­te sogar Astrid Lindgren, die „Mutter“ von Pippi Langstrumpf, beim Kampf gegen fiskalische Zwangsenteignung im Schweden der 70er­Jahre. Damals sollten Unternehmer und Freiberuf­ler auf ihr Einkommen bis zu 100,1 Prozent an Abgaben zahlen. Nicht zu­letzt Lindgrens literarischer Protest sorgte dafür, dass Schwedens Sozial­demokraten nach 40 Jahren an der Macht auf die Oppositionsbank wech­seln mussten.

Das kann SPD, Grünen und Linken nicht passieren: Sind sie längst in der Opposition. Und falls sie doch an die Regierung kommen? Dann bleibt wirklich Reichen nur eines: auswan­dern wie Gérard Depardieu.

Bildquellen: Gerd Altmann / pixelio.de
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige