04.02.2013 09:28
Bewerten
(4)

Mehr als 50 Prozent Aktienquote ist Zockerei

Vermögensverwalter-Kolumne: Mehr als 50 Prozent Aktienquote ist Zockerei | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Aktien, Aktien, Aktien lautet derzeit die herrschende Investmentstory. Sie stimmt, aber es gilt auch: alles in Maßen.
Von Uwe Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Vermögensverwaltung Meridio AG, Köln

Aktienquoten von mehr als 50 Prozent hebeln zwar in der Aufwärtsbewegung die Performance. Das eingegangene Risiko aber ist für einen Vermögensverwalter kaum tragbar.

Ausgehend von einer durchschnittlichen Volatilität kann es durchaus passieren, dass Aktien in kurzer Zeit einmal 10 oder mehr Prozent verlieren. Bei einer Aktienquote von 50 Prozent belastet das ein Portfolio mit einem Abschlag von mindestens fünf Prozent. Erwirtschaftet die Nicht-Risiko-Part des Portfolios dann nicht ansprechende Erträge, rutscht der Kunde deutlich ins Minus.

Erträge aus risikoarmen Anlagen zu erzielen ist derzeit kaum möglich. Cash bringt nichts, Investment-Grade-Anleihen so gut wie nichts und selbst Unternehmensanleihen sind nicht der Performance-Turbo. Also bleibt ein Minus aus Aktien ein Minus. Um ein angemessenes, das heißt am Kunden orientiertes, Rendite-Risiko-Verhältnis zu erzielen sind Aktienquoten zwischen 20 und 40 Prozent geeignet.

Dabei ist eine Aktienquote von 30 Prozent schon ein deutliches Bekenntnis zu einem positiven Markt, 40 Prozent sind bullish und mehr ist schon fast gezockt. Denn was erwarten Kunden: Kapitalerhalt. Um minus 5 Prozent aufzuholen muss ein Plus von 10 Prozent erzielt werden - und das geht nur mit noch mehr Risiko.

Sinnvoll ist dagegen eine Streuung. Aber worüber soll gestreut werden? Derzeit laufen viele Anlageklassen fast parallel, ein Ausweichen ist also schwer möglich. Sinnvoll kann die Beimischung alternativer Investments sein genau wie der Blick auf ausgewählte Small Caps. Aktien gehören auf jeden Fall in ein Portfolio. Es dürfen nur nicht zu viele sein und es müssen die richtigen sein. Das ist die Herausforderung für Vermögensverwalter.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones endet im Plus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

LANXESS will an Neuordnung der Chemie auch durch Zukäufe teilnehmen. Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
Lufthansa AG823212