28.02.2013 10:16
Bewerten
 (5)

Warum offene Immoblienfonds jetzt nicht mit hohem Discount an der Börse kaufen?

Vermögensverwalter-Kolumne: Warum offene Immoblienfonds jetzt nicht mit hohem Discount an der Börse kaufen? | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne

Ein Investment-Case für mutige Anleger

von Ottmar Wolf, Vorstand Wallrich Asset Management AG, Frankfurt am Main

Die Finanzkrise hat ein Urgestein der deutschen Anlagewelt ins Wanken gebracht: Offene Immobilienfonds. Jahrzehntelang hatte es funktioniert, ein illiquides Asset (Gewerbeimmobilien wie z.B. Bürotürme oder Einkaufszentren) in ein täglich liquides Produkt (= Fonds) zu verpacken. Es ging nahezu ohne Schwankungen stetig bergauf, im Schnitt um etwa um vier bis fünf Prozent pro Jahr. Offene Immobilienfonds waren bei deutschen Privatanlegern daher äußerst beliebt. Teilweise galten sie sogar als „mündelsichere Anlage“.

Doch durch die Krise um die Lehman-Pleite wurden Viele verunsichert. Durch den zeitgleichen Wunsch vieler Investoren, ihre Bestände in den Offenen Immobilienfonds zu liquidieren, kamen die Fonds, die darauf kaum vorbereitet waren, in Schieflage. Einigen Kapitalanlagegesellschaften (KAGs) gelang es nicht, binnen kurzer Zeit genügend Objekte zu verkaufen. Dadurch konnten die Rückgabewünsche der Investoren nicht erfüllt werden. Die Konsequenz: KAGs setzen gezwungenermaßen das Anteilsgeschäft aus, d.h. es waren keine Rückgaben mehr möglich. Die Fonds wurden geschlossen, das Ziel der Wieder-Eröffnung in der Regel verfehlt, da ein zu hohes Rückgabevolumen einer zu geringen Liquidität gegenüberstand. Durch die zeitliche Befristung (i.d.R. zwei Jahre) folgte dann die zwangsweise Abwicklung des gesamten Fonds (= Verkauf sämtlicher Immobilien durch die KAG).

In dieser Phase befinden wir uns aktuell. Die ursprüngliche Abwicklungszeit liegt je nach Immobilienfonds zwischen drei und fünf Jahren. Mittlerweile sind schon rund ein bis anderthalb Jahre ins Land gegangen. Einige Objekte wurden bereits liquidiert, mit zumeist 90 bis 100 Prozent des Buchwertes. Bei einigen Fonds wurden die Verkaufserlöse auch genutzt, um das Fremdkapital abzubauen. Heute liegt die Netto-Fremdkapitalquote (= Fremdkapital minus Liquidität) daher nur noch bei rund 10 Prozent des Fondsvolumens. Früher war eine Fremdkapitalquote von bis zu 40 Prozent durchaus üblich. Alle Fonds schütten halbjährlich Cash (aus den Immobilienverkäufen) an die Anleger aus.

Seit einiger Zeit können die Investoren ihre Anteile nicht mehr an die Fondsgesellschaft zurückgeben. Es gibt aber einen recht liquiden Börsenhandel. Die Anleger können über die Börse täglich ein- und aussteigen. Die Börsenkurse der in Abwicklung befindlichen Immobilienfonds liegen allerdings sehr weit unter den Werten, welche die KAGs über jährliche Verkehrswertgutachten berechnen. Je nach Fonds betragen die Abschläge zwischen 35 und 45 Prozent – kein gutes Geschäft für den Aussteiger, aber ein durchaus überlegenswerter Investment-Case.

Aufgrund des heutigen Eigenkapital-Charakters der Fonds und der bislang erzielten Verkaufserfolge erscheint eine geordnete Abwicklung der Immobilienfonds als realistisches Szenario. Ob dabei der von der KAG nach wie vor täglich berechnete Verkehrswert tatsächlich erzielt werden kann, ist zwar fraglich. Jedoch erscheint es durchaus realistisch, dass der über die nächsten Jahre zu erzielende Liquidationserlös über dem derzeitigen Börsenkurs liegen wird, da die meisten Verkäufe bisher nahe am beigelegten Verkehrswert erfolgten. Außerdem erwirtschaften die Fonds bei einem Vermietungsstand von durchschnittlich rund 90 Prozent weiterhin Mieteinnahmen. Die Mietrendite dürfte bei etwa vier Prozent - bezogen auf den Verkehrswert - beziehungsweise rund sechs Prozent - bezogen auf den Börsenkurs - liegen.

Fazit: Wer Anteile von geschlossenen offenen Immobilienfonds bereits besitzt und das dort gebundene Geld nicht braucht, kann das Ende der Abwicklung in der Regel beruhigt abwarten. Mutigen Privatanlegern bietet sich eine Investitionschance. Die hohen Abschläge an den Börsen laden geradezu ein, gezielt Anteile an geschlossenen offenen Investmentfonds zu erwerben. Zur Risikostreuung sollten mindestens drei bis vier verschiedene solcher Produkte gekauft werden.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

  • GV
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones fester -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100