02.02.2013 12:00
Bewerten
 (0)

Tchibo bleibt hart

Policenvertrieb: Röster ruft Bundesgerichtshof an.
Versicherungen
Policenvertrieb: Röster ruft Bundesgerichtshof an.
€uro am Sonntag

von Martin Reim, Euro am Sonntag

Tchibo bleibt beim Verkauf von Versicherungen hart. Der Kaffeeröster hat Revision gegen ein Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts (OLG) eingelegt, wonach sich die Onlinetochtergesellschaft Tchibo Direct gesetzwidrig verhalten habe. Das erklärte eine Konzernsprecherin gegenüber dieser Zeitung. Nun ist der Bundesgerichtshof angerufen (Az. 408 O 95/09).

Vor dem OLG ging es um die Frage, ob Tchibo Direct als Vermittler für Versicherungen oder lediglich als Tippgeber tätig war. Tipp­geber haben keine gesetzlichen Vorschriften zu beachten, Vermittler müssen dagegen registriert sein und bestimmte Mindestqualifikationen aufweisen. Das OLG und zuvor das Landgericht Hamburg sahen die Vermittlertätigkeit bei Tchibo als gegeben an. Geklagt hatte der Düsseldorfer Verein Wirtschaft im Wettbewerb. Tchibo Direct hatte die Kooperation mit dem Versicherer Asstel schon 2011 beendet. Den Rechtsstreit setzte der Kaffeeröster aber trotzdem fort.

Anderen Unternehmen war in den vergangenen Jahren ebenfalls der Versicherungsvertrieb untersagt worden. So darf die Tierbedarfskette Fressnapf keine Tierpolicen mehr vermitteln, und die Discountmarktkette Penny hatte widerrechtlich Kinderunfallversicherungen verkauft.

Tchibo hatte auch schon beim Vertrieb von Investmentfonds Probleme. 2009 wurde das Unternehmen wegen entsprechender Angebote abgemahnt und stellte daraufhin die Zusammenarbeit mit der Direktbank Comdirect ein. 

Bildquellen: iStock/liveostockimages, iStock
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?