02.02.2013 12:00
Bewerten
 (0)

Tchibo bleibt hart

Versicherungen: Tchibo bleibt hart | Nachricht | finanzen.net
Policenvertrieb: Röster ruft Bundesgerichtshof an.
Versicherungen

Policenvertrieb: Röster ruft Bundesgerichtshof an.

€uro am Sonntag

von Martin Reim, Euro am Sonntag

Tchibo bleibt beim Verkauf von Versicherungen hart. Der Kaffeeröster hat Revision gegen ein Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts (OLG) eingelegt, wonach sich die Onlinetochtergesellschaft Tchibo Direct gesetzwidrig verhalten habe. Das erklärte eine Konzernsprecherin gegenüber dieser Zeitung. Nun ist der Bundesgerichtshof angerufen (Az. 408 O 95/09).

Vor dem OLG ging es um die Frage, ob Tchibo Direct als Vermittler für Versicherungen oder lediglich als Tippgeber tätig war. Tipp­geber haben keine gesetzlichen Vorschriften zu beachten, Vermittler müssen dagegen registriert sein und bestimmte Mindestqualifikationen aufweisen. Das OLG und zuvor das Landgericht Hamburg sahen die Vermittlertätigkeit bei Tchibo als gegeben an. Geklagt hatte der Düsseldorfer Verein Wirtschaft im Wettbewerb. Tchibo Direct hatte die Kooperation mit dem Versicherer Asstel schon 2011 beendet. Den Rechtsstreit setzte der Kaffeeröster aber trotzdem fort.

Anderen Unternehmen war in den vergangenen Jahren ebenfalls der Versicherungsvertrieb untersagt worden. So darf die Tierbedarfskette Fressnapf keine Tierpolicen mehr vermitteln, und die Discountmarktkette Penny hatte widerrechtlich Kinderunfallversicherungen verkauft.

Tchibo hatte auch schon beim Vertrieb von Investmentfonds Probleme. 2009 wurde das Unternehmen wegen entsprechender Angebote abgemahnt und stellte daraufhin die Zusammenarbeit mit der Direktbank Comdirect ein. 

Bildquellen: iStock/liveostockimages, iStock
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Kohl`s Corp.884195
Rocket Internet SEA12UKK
BayerBAY001
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99