28.06.2013 14:04
Bewerten
 (0)

Teure Lebensmittel treiben deutsche Jahresinflation

Verteuerung: Teure Lebensmittel treiben deutsche Jahresinflation | Nachricht | finanzen.net
Verteuerung

Der starke Preisauftrieb bei Lebensmitteln in Deutschland hält an, weshalb die Verbraucher im Juni tiefer in die Tasche greifen mussten.

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stieg die jährliche Teuerungsrate im Juni auf 1,8 Prozent. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem solchen Anstieg gerechnet. Im Mai hatte die jährliche Preissteigerung 1,5 Prozent betragen.

   "Der Preisanstieg bei den Nahrungsmitteln liegt mit voraussichtlich plus 5,4 Prozent deutlich über der Gesamtteuerung", erklärten die Statistiker. Gegenüber dem Vormonat kletterte der Preisindex auf Basis von Daten aus mehreren Bundesländern um 0,1 Prozent. Volkswirte hatten eine Stagnation der Lebenshaltungskosten vorausgesagt. Im Mai waren die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent gestiegen.

   Nach Ansicht von Commerzbank-Volkswirtin Ulrike Rondorf waren für die Verteuerung der Lebensmittel im Juni zumindest teilweise die Überflutungen an Donau, Inn und Elbe schuld. Aber auch viele Dienstleistungen verteuerten sich merklich, was wohl erste Folgen der kräftigen Lohnsteigerungen sein dürften.

   Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent, auf Jahressicht erhöhte sich der Index um 1,9 Prozent.

   Die endgültigen Ergebnisse für Juni will das Bundesamt am 10. Juli vorlegen. Wegen des Hochwassers in Sachsen wird dieses Bundesland seine Daten erst am 3. Juli vorlegen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com   DJG/apo/chg Dow Jones Newswires Von Andreas Plecko

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Kzenon / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610