28.06.2013 14:04
Bewerten
 (0)

Teure Lebensmittel treiben deutsche Jahresinflation

Verteuerung
Der starke Preisauftrieb bei Lebensmitteln in Deutschland hält an, weshalb die Verbraucher im Juni tiefer in die Tasche greifen mussten.
Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stieg die jährliche Teuerungsrate im Juni auf 1,8 Prozent. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem solchen Anstieg gerechnet. Im Mai hatte die jährliche Preissteigerung 1,5 Prozent betragen.

   "Der Preisanstieg bei den Nahrungsmitteln liegt mit voraussichtlich plus 5,4 Prozent deutlich über der Gesamtteuerung", erklärten die Statistiker. Gegenüber dem Vormonat kletterte der Preisindex auf Basis von Daten aus mehreren Bundesländern um 0,1 Prozent. Volkswirte hatten eine Stagnation der Lebenshaltungskosten vorausgesagt. Im Mai waren die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent gestiegen.

   Nach Ansicht von Commerzbank-Volkswirtin Ulrike Rondorf waren für die Verteuerung der Lebensmittel im Juni zumindest teilweise die Überflutungen an Donau, Inn und Elbe schuld. Aber auch viele Dienstleistungen verteuerten sich merklich, was wohl erste Folgen der kräftigen Lohnsteigerungen sein dürften.

   Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent, auf Jahressicht erhöhte sich der Index um 1,9 Prozent.

   Die endgültigen Ergebnisse für Juni will das Bundesamt am 10. Juli vorlegen. Wegen des Hochwassers in Sachsen wird dieses Bundesland seine Daten erst am 3. Juli vorlegen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com   DJG/apo/chg Dow Jones Newswires Von Andreas Plecko

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige