27.06.2013 11:35
Bewerten
 (0)

Private Anleger legen Geld wieder mehr in Südeuropa an

Vertrauen kommt zurück: Private Anleger legen Geld wieder mehr in Südeuropa an | Nachricht | finanzen.net
Vertrauen kommt zurück

Das Vertrauen in die Stabilität des Euroraums nimmt offenbar weiter zu. Privatanleger erhöhten auch im Mai ihre Guthaben bei südeuropäischen Banken.

Damit setzt sich ein in den vergangenen Monaten zu beobachtender Trend fort. Auf dem Höhepunkt der Euro-Krise hatten Privatanleger Bankguthaben verstärkt nach Nordeuropa verlagert. Die Daten zeigen aber auch, dass die Verbindung zwischen hoch verschuldeten Staaten und ihren Banken weiter zunimmt.

   Wie aus aktuellen Geldmengendaten der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor geht, nahmen die Einlagen privater Kunden bei Geschäftsbanken in Italien um 0,5 Prozent zu und in Spanien um 0,4 Prozent, in Slowenien um 0,1 Prozent und in Griechenland um 0,6 Prozent. Nur in Zypern, das Kapitalverkehrskontrollen unterliegt, sanken die privaten Einlagen um 1,9 Prozent.

   Die Finanzminister der Eurozone haben sich gerade darauf geeinigt, dass in Schieflage geratene Banken künftig nicht mehr vom Steuerzahler, sondern vorrangig von Aktionären und Anleihegläubigern gerettet werden sollen. Erst in zweiter Linie sollen Bankguthaben beteiligt werden, allerdings nur solche ab 100.000 Euro.

   Die Verbindung zwischen hoch verschuldeten Staaten und Geschäftsbanken, die durch die stark diskutierte Bankenunion gebrochen werden soll, nimmt unterdessen immer weiter zu. Nach Angaben der EZB erhöhten Geschäftsbanken in Spanien und Italien ihre Staatsanleihebestände im Mai um 20,69 beziehungsweise 19,56 Milliarden Euro.

   Bundesbankpräsident Jens Weidmann schlägt vor, den Banken den Anreiz für den Kauf immer neuer Staatsanleihen zu nehmen. Er will, dass die Banken solche Papiere zumindest mittelfristig entsprechend ihrem Risikogehalt mit Eigenkapital hinterlegen müssen. Die garantierte Abnahme der Staatsanleihen durch die Banken des Landes erleichtert Regierungen das schuldenfinanzierte Wirtschaften.

DJG/hab/chg

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Joachim Wendler / Shutterstock.com, Tatiana Popova / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- US-Börsen um Nulllinie -- Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000