12.03.2013 10:44
Bewerten
 (0)

Volksbanken und Sparkassen verdienen mehr als Deutsche Bank

Volle Kassen
Im Schatten der Großbanken und eher unbeachtet von der Öffentlichkeit haben die vielen kleinen Volksbanken und Sparkassen den Großen der Branche im vergangenen Jahr etwas vorgemacht.
7,4 Milliarden Euro verdienten die 1.101 Volksbanken und Raiffeisenbanken vor Steuern 2012, wie ihr Verband BVR jetzt mitteilte. Die 422 Sparkassen kamen auf ein Ergebnis vor Steuern von 4,4 Milliarden Euro, wie sie bereits vor einiger Zeit mitgeteilt hatten. Mit diesen Zahlen lassen die beiden Finanzgruppen den Branchenprimus Deutsche Bank weit hinter sich. Das Frankfurter Institut kam auf Grund von hohen Kosten für den Konzernumbau und Klagen nur auf einen Vorsteuergewinn von 1,4 Milliarden Euro.

   Die Volksbanken profitierten im Geschäftsjahr 2012 von dem, was Banken im Kerngeschäft traditionell tun: Vom Kreditgeschäft. So erhöhte sich die Kreditvergabe an Privat- und Firmenkunden im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent auf 443 Milliarden Euro.

   Bei der Kostenquote kamen die Volksbanken trotz eines leichten Anstiegs um 1,4 Prozentpunkte auf den guten Wert von 66,9 Prozent. Die Sparkassen stehen mit einer Kostenquote von 62,3 Prozent noch besser da. Beide Bankengruppen sind in dieser Hinsicht den Privatbanken aber weit überlegen. Bei der Commerzbank, die ihren Bereich Privatkunden derzeit umkrempelt und sogar Entlassungen plant, lag die Quote 2012 bei 89,9 Prozent. Branchenprimus Deutsche Bank muss im Geschäft mit Privat- und Unternehmenskunden mit 76 Prozent leben. Je höher die Quote ist, desto weniger profitabler ist ein Geschäftsbereich.

   Im laufenden Jahr rechnet der Verband BVR trotz des intensiven Wettbewerbs um Privatkunden und mittelständische Firmenkunden damit, dass die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Kundengeschäft weitere Marktanteile gewinnen können. Der zu erwartende Volumenzuwachs soll die Belastungen aus dem niedrigen Zinsumfeld teilweise kompensieren. Insgesamt reicht dies wohl aber noch nicht, um einen leichten Gewinnrückgang 2013 zu verhindern.

   Die Sparkassen halten sich bislang mit einer konkreten Prognose für 2013 zurück. Der oberste Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon sagte: "Prognosen sind schwierig, aber die Sparkassen sind auf 2013 gut vorbereitet." Auch die Deutsche Bank hat sich bislang keinen Ausblick auf das Ergebnis im laufenden Jahr zugetraut.

   Kontakt zur Autorin: alexandra.edinger@wsj.com    DJG/aed/jhe/sha Dow Jones Newswires Von Alexandra Edinger

Bildquellen: ÖVAG
Artikel empfehlen?
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?
Starkes Anleihengeschäft
Ein starkes Anleihengeschäft und deutlich gesunkene Rechtskosten haben der Deutschen Bank zu einem überraschenden Gewinn verholfen.
10:59 Uhr
Deutsche Bank Posts Q4 Profit (EN, Benzinga earnings)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:36 UhrDeutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
09:21 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2015Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
26.01.2015Deutsche Bank buyequinet AG
23.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
09:36 UhrDeutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
26.01.2015Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
26.01.2015Deutsche Bank buyequinet AG
23.01.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
22.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
09:21 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
22.01.2015Deutsche Bank neutralWarburg Research
15.01.2015Deutsche Bank NeutralNomura
14.01.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
12.01.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Apple holt Samsung bei Smartphone-Verkäufen ein -- Samsung, Wacker Chemie, Facebook im Fokus

Gazprom-Gewinn bricht ein. Im Januar wieder mehr als 3 Millionen Arbeitslose. Jenoptik rettet schwaches Jahr mit gutem Schlussquartal. Hedgefonds Elliott steigt wohl bei Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki ein. Axel Springer investiert in US-Wirtschaftsnachrichtenseite Business Insider.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?