12.03.2013 10:44
Bewerten
 (0)

Volksbanken und Sparkassen verdienen mehr als Deutsche Bank

Volle Kassen: Volksbanken und Sparkassen verdienen mehr als Deutsche Bank | Nachricht | finanzen.net
Volle Kassen

Im Schatten der Großbanken und eher unbeachtet von der Öffentlichkeit haben die vielen kleinen Volksbanken und Sparkassen den Großen der Branche im vergangenen Jahr etwas vorgemacht.

7,4 Milliarden Euro verdienten die 1.101 Volksbanken und Raiffeisenbanken vor Steuern 2012, wie ihr Verband BVR jetzt mitteilte. Die 422 Sparkassen kamen auf ein Ergebnis vor Steuern von 4,4 Milliarden Euro, wie sie bereits vor einiger Zeit mitgeteilt hatten. Mit diesen Zahlen lassen die beiden Finanzgruppen den Branchenprimus Deutsche Bank weit hinter sich. Das Frankfurter Institut kam auf Grund von hohen Kosten für den Konzernumbau und Klagen nur auf einen Vorsteuergewinn von 1,4 Milliarden Euro.

   Die Volksbanken profitierten im Geschäftsjahr 2012 von dem, was Banken im Kerngeschäft traditionell tun: Vom Kreditgeschäft. So erhöhte sich die Kreditvergabe an Privat- und Firmenkunden im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent auf 443 Milliarden Euro.

   Bei der Kostenquote kamen die Volksbanken trotz eines leichten Anstiegs um 1,4 Prozentpunkte auf den guten Wert von 66,9 Prozent. Die Sparkassen stehen mit einer Kostenquote von 62,3 Prozent noch besser da. Beide Bankengruppen sind in dieser Hinsicht den Privatbanken aber weit überlegen. Bei der Commerzbank, die ihren Bereich Privatkunden derzeit umkrempelt und sogar Entlassungen plant, lag die Quote 2012 bei 89,9 Prozent. Branchenprimus Deutsche Bank muss im Geschäft mit Privat- und Unternehmenskunden mit 76 Prozent leben. Je höher die Quote ist, desto weniger profitabler ist ein Geschäftsbereich.

   Im laufenden Jahr rechnet der Verband BVR trotz des intensiven Wettbewerbs um Privatkunden und mittelständische Firmenkunden damit, dass die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Kundengeschäft weitere Marktanteile gewinnen können. Der zu erwartende Volumenzuwachs soll die Belastungen aus dem niedrigen Zinsumfeld teilweise kompensieren. Insgesamt reicht dies wohl aber noch nicht, um einen leichten Gewinnrückgang 2013 zu verhindern.

   Die Sparkassen halten sich bislang mit einer konkreten Prognose für 2013 zurück. Der oberste Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon sagte: "Prognosen sind schwierig, aber die Sparkassen sind auf 2013 gut vorbereitet." Auch die Deutsche Bank hat sich bislang keinen Ausblick auf das Ergebnis im laufenden Jahr zugetraut.

   Kontakt zur Autorin: alexandra.edinger@wsj.com    DJG/aed/jhe/sha Dow Jones Newswires Von Alexandra Edinger

Bildquellen: Sparkassenverband, ÖVAG
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant9
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
16.01.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
10.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.01.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
04.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
03.01.2017Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
18.01.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
13.01.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
09.01.2017Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
02.01.2017Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.12.2016Deutsche Bank KaufDZ BANK
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88