12.03.2013 10:44
Bewerten
 (0)

Volksbanken und Sparkassen verdienen mehr als Deutsche Bank

Volle Kassen: Volksbanken und Sparkassen verdienen mehr als Deutsche Bank | Nachricht | finanzen.net
Volle Kassen

Im Schatten der Großbanken und eher unbeachtet von der Öffentlichkeit haben die vielen kleinen Volksbanken und Sparkassen den Großen der Branche im vergangenen Jahr etwas vorgemacht.

7,4 Milliarden Euro verdienten die 1.101 Volksbanken und Raiffeisenbanken vor Steuern 2012, wie ihr Verband BVR jetzt mitteilte. Die 422 Sparkassen kamen auf ein Ergebnis vor Steuern von 4,4 Milliarden Euro, wie sie bereits vor einiger Zeit mitgeteilt hatten. Mit diesen Zahlen lassen die beiden Finanzgruppen den Branchenprimus Deutsche Bank weit hinter sich. Das Frankfurter Institut kam auf Grund von hohen Kosten für den Konzernumbau und Klagen nur auf einen Vorsteuergewinn von 1,4 Milliarden Euro.

   Die Volksbanken profitierten im Geschäftsjahr 2012 von dem, was Banken im Kerngeschäft traditionell tun: Vom Kreditgeschäft. So erhöhte sich die Kreditvergabe an Privat- und Firmenkunden im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent auf 443 Milliarden Euro.

   Bei der Kostenquote kamen die Volksbanken trotz eines leichten Anstiegs um 1,4 Prozentpunkte auf den guten Wert von 66,9 Prozent. Die Sparkassen stehen mit einer Kostenquote von 62,3 Prozent noch besser da. Beide Bankengruppen sind in dieser Hinsicht den Privatbanken aber weit überlegen. Bei der Commerzbank, die ihren Bereich Privatkunden derzeit umkrempelt und sogar Entlassungen plant, lag die Quote 2012 bei 89,9 Prozent. Branchenprimus Deutsche Bank muss im Geschäft mit Privat- und Unternehmenskunden mit 76 Prozent leben. Je höher die Quote ist, desto weniger profitabler ist ein Geschäftsbereich.

   Im laufenden Jahr rechnet der Verband BVR trotz des intensiven Wettbewerbs um Privatkunden und mittelständische Firmenkunden damit, dass die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Kundengeschäft weitere Marktanteile gewinnen können. Der zu erwartende Volumenzuwachs soll die Belastungen aus dem niedrigen Zinsumfeld teilweise kompensieren. Insgesamt reicht dies wohl aber noch nicht, um einen leichten Gewinnrückgang 2013 zu verhindern.

   Die Sparkassen halten sich bislang mit einer konkreten Prognose für 2013 zurück. Der oberste Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon sagte: "Prognosen sind schwierig, aber die Sparkassen sind auf 2013 gut vorbereitet." Auch die Deutsche Bank hat sich bislang keinen Ausblick auf das Ergebnis im laufenden Jahr zugetraut.

   Kontakt zur Autorin: alexandra.edinger@wsj.com    DJG/aed/jhe/sha Dow Jones Newswires Von Alexandra Edinger

Bildquellen: Sparkassenverband, ÖVAG
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2016Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
11.11.2016Deutsche Bank HoldHSBC
31.10.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.10.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.12.2016Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.11.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?