08.08.2012 16:37
Bewerten
 (2)

Rentenbeitrag soll 2013 sinken

Von 19,6 auf 19,0 Prozent
Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung soll ab dem 1. Januar kommenden Jahres von derzeit 19,6 Prozent auf 19,0 Prozent sinken.
Dadurch verringerten sich die Einnahmen der Rentenversicherung 2013 um rund 7,2 Milliarden Euro, heißt es in einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Referentenentwurf des Bundesarbeitsministeriums für ein Gesetz zur Stärkung der Alterssicherung. Begründet wird die Absenkung des Beitragssatzes mit der "sehr positiven Finanzentwicklung" der Rentenversicherung im Jahr 2012.

   "Jedes Zehntel weniger Beitragssatzpunkt bedeutet rund eine Milliarde Euro Entlastung für Beschäftigte und Arbeitgeber", erklärte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin. Niedrigere Sozialbeiträge trügen dazu bei, "Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern, die wiederum das Auskommen der heutigen Rentner stützen". Im Gesetzentwurf des Ministeriums heißt es zudem, "angesichts der durch die Eurokrise verursachten Unsicherheitsfaktoren ist es von besonderer Bedeutung, die wirtschaftliche Entwicklung zu stützen und Planungssicherheit zu schaffen".

DJG/AFP/chg   (END) Dow Jones Newswires August 08, 2012 10:07 ET (14:07 GMT)- - 10 07 AM EDT 08-08-12 BERLIN (AFP)

Bildquellen: Yuri Arcurs / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?