08.08.2012 16:37
Bewerten
 (2)

Rentenbeitrag soll 2013 sinken

Von 19,6 auf 19,0 Prozent
Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung soll ab dem 1. Januar kommenden Jahres von derzeit 19,6 Prozent auf 19,0 Prozent sinken.
Dadurch verringerten sich die Einnahmen der Rentenversicherung 2013 um rund 7,2 Milliarden Euro, heißt es in einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Referentenentwurf des Bundesarbeitsministeriums für ein Gesetz zur Stärkung der Alterssicherung. Begründet wird die Absenkung des Beitragssatzes mit der "sehr positiven Finanzentwicklung" der Rentenversicherung im Jahr 2012.

   "Jedes Zehntel weniger Beitragssatzpunkt bedeutet rund eine Milliarde Euro Entlastung für Beschäftigte und Arbeitgeber", erklärte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin. Niedrigere Sozialbeiträge trügen dazu bei, "Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern, die wiederum das Auskommen der heutigen Rentner stützen". Im Gesetzentwurf des Ministeriums heißt es zudem, "angesichts der durch die Eurokrise verursachten Unsicherheitsfaktoren ist es von besonderer Bedeutung, die wirtschaftliche Entwicklung zu stützen und Planungssicherheit zu schaffen".

DJG/AFP/chg   (END) Dow Jones Newswires August 08, 2012 10:07 ET (14:07 GMT)- - 10 07 AM EDT 08-08-12 BERLIN (AFP)
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige