08.08.2012 16:37
Bewerten
 (2)

Rentenbeitrag soll 2013 sinken

Von 19,6 auf 19,0 Prozent
Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung soll ab dem 1. Januar kommenden Jahres von derzeit 19,6 Prozent auf 19,0 Prozent sinken.
Dadurch verringerten sich die Einnahmen der Rentenversicherung 2013 um rund 7,2 Milliarden Euro, heißt es in einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Referentenentwurf des Bundesarbeitsministeriums für ein Gesetz zur Stärkung der Alterssicherung. Begründet wird die Absenkung des Beitragssatzes mit der "sehr positiven Finanzentwicklung" der Rentenversicherung im Jahr 2012.

   "Jedes Zehntel weniger Beitragssatzpunkt bedeutet rund eine Milliarde Euro Entlastung für Beschäftigte und Arbeitgeber", erklärte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin. Niedrigere Sozialbeiträge trügen dazu bei, "Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern, die wiederum das Auskommen der heutigen Rentner stützen". Im Gesetzentwurf des Ministeriums heißt es zudem, "angesichts der durch die Eurokrise verursachten Unsicherheitsfaktoren ist es von besonderer Bedeutung, die wirtschaftliche Entwicklung zu stützen und Planungssicherheit zu schaffen".

DJG/AFP/chg   (END) Dow Jones Newswires August 08, 2012 10:07 ET (14:07 GMT)- - 10 07 AM EDT 08-08-12 BERLIN (AFP)

Bildquellen: Yuri Arcurs / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- Varoufakis dementiert Rücktrittsgerüchte -- Apple, Air Berlin im Fokus

Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab. Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter.
Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.