-->-->
25.08.2013 14:50
Bewerten
 (3)

Von der Leyen sieht Spielraum für Erhöhung der Mütterrente

    DÜSSELDORF/BERLIN (dpa-AFX) - Für die von der CDU geplante milliardenschwere Erhöhung der Mütterrente ist nach Ansicht von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen genügend finanzieller Spielraum vorhanden. "Die Rentenkasse ist dank der wirtschaftlich guten Lage prall gefüllt", sagte die CDU-Politikerin der "Rheinischen Post" (Samstag). "Da gibt es Spielraum, den wir uns dank des boomenden Arbeitsmarktes erarbeitet haben."

    Nach dem Vorhaben der CDU, das "möglichst rasch" umgesetzt werden soll, sollen "Mütter, auch die, die heute schon in Rente sind, einen weiteren Punkt erhalten, was etwa zusätzlichen 28 Euro pro Monat bei der Rente entspricht". Dies würde jährlich 6,5 Milliarden Euro kosten.

    DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sprach von einer "Wahlkampflüge". Wenn die Union den Rentenbeitrag senken wolle und den Steuerzuschuss kürze, werde bis 2017 aus den heutigen Überschüssen ein Defizit von 17,8 Milliarden Euro. "Dann gibt es keine besseren Mütterrenten, sondern es drohen sogar neue Rentenkürzungen für die jungen Generationen", kritisierte Buntenbach. Ein solches Versprechen sei unverantwortlich.

    Laut "Bild"-Zeitung (Samstag) lagen Ende Juli 28,24 Milliarden Euro in der sogenannten Nachhaltigkeitsrücklage, obwohl der Rentenbeitrag zum Jahresbeginn von 19,6 auf 18,9 Prozent gesenkt wurde./ll/seb/DP/he

  • Riester
  • Rente
  • LV

Riester-Rente

Heute im Fokus

DAX gibt nach ifo-Daten weiter nach -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Fielmann erhöht Quartalsüberschuss -- HP enttäuscht Anleger - Aktie sackt ab -- RTL Group im Fokus

Gold: Auf Viermonatstief abgerutscht. Frankreich bestreitet Lücken in Bericht über Renault-Emissionen. Wirtschaftspolitiker der Union wollen Steuersenkungen. Mehrheitseigner des Marktforschers GfK prüft angeblich Optionen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->