19.03.2013 06:53

Senden
VOR TARIFVERHANDLUNGEN

Umfrage: Wirtschaftlicher Erfolg wird ungerecht verteilt


In deutschen Unternehmen wird der wirtschaftliche Erfolg nach Meinung fast jeden zweiten Berufstätigen nicht gerecht verteilt.

In einer Meinungsumfrage des Instituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur stimmten nur 13 Prozent der Aussage zu, dass in ihrem Betrieb Arbeitnehmer, Spitzenmanager und Eigentümer gleichermaßen vom wirtschaftlichen Erfolg profitierten. 49 Prozent antworteten darauf mit "Nein", während sich 38 Prozent nicht äußerten.

    Von den Tarifsteigerungen der vergangenen Jahre profitierten nach eigener Einschätzung nur 25,9 Prozent der Befragten. Davon war wiederum eine knappe Mehrheit mit den Steigerungen nicht zufrieden. Nur jeder Achte gab an, sich mit den erreichten Gehaltsteigerungen für den privaten Bedarf mehr geleistet zu haben. Die Ankurbelung des privaten Konsums wird von den Gewerkschaften regelmäßig als Argument für Lohnsteigerungen genannt. Am (heutigen) Dienstag beginnen die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie.

    Auch für die Zukunft erwarten nur wenige Bürger deutlich mehr Geld: Nur 18 Prozent halten in ihrer Branche oder ihrem Unternehmen spürbare Einkommenssteigerungen in den kommenden Jahren für möglich. 44 Prozent sind der Meinung, dass ein deutliches Plus nicht möglich sein wird.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Odua Images / Shutterstock.com

  • Gehaltsrechner

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige