08.09.2013 09:00
Bewerten
 (3)

Rentenlücke der Besserverdiener droht

Die gesetzliche Rente bringt heute 35-49 Jährigen aber nur 39,1 Prozent des letzten Brutto
Vorsorgeatlas Deutschland
Nicht nur untere Einkommensschichten, sondern vor allem Gutverdiener müssen befürchten, dass ihre gesetzliche Rente nicht reicht.
€uro am Sonntag

Zu diesem Ergebnis kommt der „Vorsorgeatlas Deutschland“, den Bernd Raffelhüschen, Rentenexperte der Uni Freiburg, jährlich im Auftrag der Fondsgesellschaft Union Investment veröffentlicht.

Hintergrund: Wer in Rente geht, braucht – da Kosten etwa für Kinderbetreuung entfallen – rund 60 Prozent des letzten Bruttoeinkommens, um seinen bisherigen Lebensstandard zu halten.

Die gesetzliche Rente bringt heute 35-49 Jährigen aber nur 39,1 Prozent des letzten Brutto. Die Folge: Gutverdiener sollten die Lücke zur 60 Prozent-Quote mit eigener Vorsorge füllen.

Übrigens: Künftige Pensionäre können ohne Eigenleistung im Alter mit 60 Prozent des letzten Bruttoeinkommens rechnen. (Redaktion Euro am Sonntag)

Bildquellen: ollyy / Shutterstock.com, Peshkova / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

Ölpreise starten Erholungsversuch - US-Ölreserven sinken überraschend. VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage. Bierdurst der Amerikaner beschert Heineken Gewinnplus.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?