23.02.2013 10:03
Bewerten
(1)

Italien: Der Spuk des Cavaliere

Wahlen: Italien: Der Spuk des Cavaliere | Nachricht | finanzen.net
Italien: Der Spuk des Cavaliere
Wahlen
DRUCKEN
Bei der Wahl am Wochenende stimmen die Italiener über den Spar- und Reformkurs ihres Landes ab. Europa zittert vor der Rückkehr alter Geister.
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Es könnte Silvio Berlusconis letzter großer Auftritt auf der politischen Bühne werden. Und wie so oft stiehlt der 76-jährige Milliardär, ehemalige Ministerpräsident und Schlagersänger allen die Show. Obwohl Pier Luigi Bersani von der sozialdemokratischen Partito Democratico (PD) beste Chancen hat, Italiens neuer Regierungschef zu werden, schaut ganz Europa nur auf den Cavaliere. Die große Frage: Schafft es Berlusconi doch noch, Bersani zu überholen und zum fünften Mal in den Palazzo Chigi einzuziehen?

Bei der PD reagiert man genervt. Berlusconi sei eine „biblische Plage“, heißt es dort. Auch in Paris oder Berlin macht man entgegen aller diplomatischen Gepflogenheiten kein Hehl aus der Abneigung gegen Berlusconi. Sollte der umstrittene Medienmogul die meisten Stimmen einsammeln, könnten die Finanzmärkte wie vor Berlusconis Rücktritt 2011 dem Land das Vertrauen entziehen, so die Sorge. Die Eurokrise wäre zurück, die Börsen könnten einbrechen.

Mit 130 Prozent der Wirtschaftsleistung ist Italien so hoch verschuldet wie kein anderer Eurostaat, ausgenommen Griechenland. Italien muss 2013 und 2014 über 450 Milliarden Euro an den Kapitalmärkten einsammeln, ein Vertrauensverlust wäre verheerend. Für Daniele Antonucci von der Investmentbank Morgan Stanley ist die Italien-Wahl deshalb ein „Risikoereignis“.

Laut Umfragen knappes Rennen
Denn der Urnengang ist ein Votum über den Spar- und Reformkurs, den Mario Monti nach dem erzwungenen Rücktritt Berlusconis eingeleitet hat. Und das hat der parteilose Wirtschaftsprofessor, der 2011 Chef einer Übergangsregierung wurde, schon so gut wie verloren. Er hat ein Sparpaket geschnürt, eine Schuldenbremse nach deutschem Vorbild eingeführt und eine Renten- und Arbeitsmarktreform auf den Weg gebracht. Das Anlegervertrauen eroberte er damit zurück, die Renditen italienischer Staatsanleihen fielen von 7,2 auf zwischenzeitlich 4,1 Prozent. Die Italiener werden den Technokraten dennoch abstrafen. Laut Umfragen käme Montis Koalition der kühlen Rechner auf 15 Prozent. Sogar der charismatische Komiker Beppe Grillo könnte mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung mehr Wähler begeistern.

Bessere Aussichten als Monti hat Pier Luigi Bersani mit seinem Mitte-Links-Bündnis aus Sozialdemokraten (PD) und Linken (SEL). Bersani ist altgedienter Parteisoldat, er war unter Romano Prodi mehrmals Minister. In Brüssel steht er für eine Fortführung des Reformkurses. Zugleich schaffte der Sohn eines Tankwarts es aber, sich durch hemdsärmlige Auftritte als Mann des Volkes zu präsentieren. Erst die Probleme der Banca Monte dei Paschi in der Toskana brachten sein Bündnis ins Schlingern. Mithilfe der Politik wollte man die Bank aus dem Kernland der Linken in die High Society der Finanzbranche hieven und überhob sich dabei. Die verantwortlichen Seilschaften reichen tief in die PD, die durch den Skandal um die Bank ihre moralische Überlegenheit einbüßte, was sie Wähler kosten dürfte.

Berlusconi wusste das zu nutzen. Mit rund 30 Prozent der Stimmen hat sich sein Rechtsbündnis aus Popolo della Libertà (PdL) und Lega Nord bei den Umfragen wieder nah an die Umfrageergebnisse von Bersanis Mitte-Links-Koalition herangearbeitet — allen Prostitutions- und Politskandalen zum Trotz.

Zu verlockend scheint Berlusconis Versprechen, Montis Immobiliensteuer zurückzuzahlen und Steuerbetrügern eine Amnestie zu gewähren. Konstruktives hat der Cavaliere dagegen kaum zu bieten. Er führt einen Anti-Wahlkampf: Gegen das Spardiktat von Angela Merkel und gegen ­Mario Monti, der für Berlusconi nur ein Sparkommissar ist, ein Schoßhund der deutschen Kanzlerin. Und selbst der Euro steht für den Cavaliere zur Disposition. Er ließ durchblicken, Italien käme gut ohne ihn aus.

Berlusconi-Show an der Börse
Für die Eurozone wäre das ein Schock. Ebenso für Europas Konzerne, die sich dagegen erstmals absichern. So gab der Autobauer Daimler vor wenigen Tagen eine Anleihe mit einer Schutzklausel für einen Euroausstieg Italiens heraus. Sie soll 2015 in der „gesetzlichen Währung in Italien“ zurückgezahlt werden, wie immer diese dann heißen möge. Es ist ein Novum am Markt für Anleihen.

Andere halten die Berlusconi-Angst dagegen für überzogen. „Es ist jetzt wenig sinnvoll, sich ausschließlich defensiv aufzustellen“, rät etwa Alberto Chiandetti von der Fondsgesellschaft Fidelity, der einen Italien-Fonds leitet. Seit Berlusconi im Wahlkampf mitmischt, wackelt die Börse in Mailand, zuletzt ging es zehn Prozent nach unten. Sollte Berlusconi scheitern, erwartet Chiandetti aber steigende Aktienkurse und sinkende Renditen bei Staatspapieren.

Selbst die Niederlage des Cavaliere könnte also für eine große Show sorgen, diesmal an den Börsen. Die wirtschaftliche Misere der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone würde davon erst einmal in den Hintergrund gedrängt. 2012 schrumpfte die italienische Wirtschaft, auch für 2013 sieht es düster aus. Italiens Arbeitsmarkt ist unflexibel, das Land hat stark an Wettbewerbsfähigkeit verloren und leidet unter Korruption und einer lähmenden Bürokratie.

Wie sehr Italiens Wirtschaft auf der Kippe steht, machte die Weltbank klar. Sie hat bewertet, wie geschäftsfreundlich das Land ist — mit erschreckendem Ergebnis. Im internationalen Vergleich ist Italien weit abgeschlagen, eingekeilt zwischen Rumänien und den Seychellen auf Platz 73. Egal, wer in den Palazzo Chigi einzieht: Auf Italiens neuen Ministerpräsidenten wartet viel Arbeit.

Bildquellen: emipress / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Banca Monte dei Paschi di Siena S.p.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Banca Monte dei Paschi di Siena S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellCheuvreux SA
05.12.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellCheuvreux SA
15.11.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellCheuvreux SA
06.11.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellCheuvreux SA
11.09.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
18.12.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellCheuvreux SA
05.12.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellCheuvreux SA
15.11.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellCheuvreux SA
06.11.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellCheuvreux SA
11.09.2012Banca Monte dei Paschi di Siena sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Banca Monte dei Paschi di Siena S.p.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Immobilien
17:43 Uhr
So wohnen die Staatschefs
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX