31.05.2013 07:45

Senden
WAHLVERSPRECHEN

Mehr Kindergeld und Erhöhung des Grundfreibetrags


Die Wahlversprechen von Kanzlerin Angela Merkel für die Bundestagswahl kosten fast 30 Milliarden Euro.

Allein die angekündigte Erhöhung des Grundfreibetrags für Kinder auf das Niveau der Erwachsenen sowie eine entsprechende Erhöhung des Kindergeldes würde Mehrausgaben in Höhe von 7,5 Milliarden Euro verursachen, wie das Bundesfinanzministerium für das Handelsblatt errechnete.

Merkel hatte am Dienstagabend in einer telefonischen Fragestunde mit Parteimitgliedern gesagt: "Wir wollen den Grundfreibetrag für Kinder genauso hoch ansetzen wie für Erwachsene". Dies sei gerechtfertigt. Entsprechend werde ihre Regierung "das Kindergeld anpassen". Das monatliche Kindergeld von 184 Euro müsste dafür um 35 Euro erhöht werden. Sie wolle "Eltern mit Kindern besser unterstützen", begründete die CDU-Chefin dieses Wahlgeschenk.

Merkel kündigte zudem an, dass im Wahlprogramm auch die Einführung der Mütterrente sowie eine Verbesserung der Berufsunfähigkeitsrente stehen werden. Beide Maßnahmen würden den Haushalt sowie die Rentenversicherung nach Berechnungen des Handelsblatts je nach Modell langfristig jährlich mit bis zu 20 Milliarden Euro belasten. Zudem sicherte Merkel zu, dass sie im Falle eines Wahlsiegs in der kommenden Legislaturperiode jährlich eine Milliarde Euro mehr in die Infrastruktur investieren wolle.

DJG/chg Dow Jones Newswires

Bildquellen: Yuri Arcurs / Shutterstock.com

  • Gehaltsrechner

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Credit Default Swap schrieb:
Wertung: 1/5

08.06.2013 13:29:24

mensch jetzt werden wir alle reich, die paar kröten verkauft man uns als riesen erfolg?! lächerliche politprovaganda!!!

DiBoFfm schrieb:
31.05.2013 11:10:47

Die Eltern können das Kindergeld und die gesparten Steuern konsumieren und die Kinder dürfen die geerbten Schulden später zurückzahlen.
Hier versucht sich jemand den Wahlsieg mit fremdem Geld und fremden Rentenbeiträgen zu erkaufen.

Forelli schrieb:
31.05.2013 09:33:17

Einfach unverantwortlich diese zusaetzlichen Ausgaben. Wenn nicht jetzt gespart wird, wann denn? Nicht noch mehr Schuldenlasten fuer unsere Kinder!!!! Frau Merkel es reicht!

benharper77 schrieb:
31.05.2013 08:20:34

Wer sie wählt ist selber schuld. Kinder bekommen höhere Freibeträge und auch schulden die sie nie abzahlen können.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige